Häufung falscher Brandalarme seit rund zwei Wochen

Akt.:
Die Wiener Feuerwehr kämpft seit einiger Zeit gegen falsche Brandalarme
Die Wiener Feuerwehr kämpft seit einiger Zeit gegen falsche Brandalarme - © Bilderbox (Sujet)
Falsche Brandalarme beschäftigen die Wiener Feuerwehr seit einiger Zeit, am Sonntag wurde ein 42-Jähriger aufgrund 40-facher grundloser Brandmeldernutzung angezeigt.

Eine “auffällig Häufung dieser Fälle” wurde von einem Feuerwehrsprecher gegenüber der Gratiszeitung “Heute” bestätigt.

Brandalarme: Falschmeldungen beschäftigen Wiener Feuerwehr weiter

Bei dem Beschuldigten handelt es sich um einen 42-jährigen Österreicher mit kosovarischen Wurzeln, der Mann wurde auf freiem Fuß angezeigt. Mehr könne die Polizei auch nach den neuen Fehlalarmen vorerst nicht tun, sagte Pressesprecher Roman Hahslinger am Donnerstag zur APA. Das sei ähnlich wie bei einem längere zurückliegenden Fall mit falschen Bombendrohungen, wo der amtsbekannte Täter erst nach einem monatelangen Tatzeitraum festgenommen und vor Gericht gestellt werden konnte.

Seit rund zwei Wochen mehr mutwilligen Auslösungen

Die mutwilligen Auslösungen von Brandmeldeanlagen in Geschäften, Einkaufszentren und Hotels häufen sich laut Feuerwehrsprecher Schimpf seit rund zwei Wochen. Ob der 42-Jährige tatsächlich für mehr als 40 Fehlalarme verantwortlich ist, war unklar. “Wir bekommen den Auslöser in den seltensten Fällen zu Gesicht”, sagte Schimpf. Der nun beschuldigte Mann sei jedoch nicht nur von Feuerwehrleuten, sondern auch immer wieder von Sicherheitspersonal beobachtet und festgehalten worden.

(APA/Red.)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen