Hacking im Schlafzimmer: Sex-Toys außer Kontrolle

Akt.:
Experten warnen vor Gefahr.
Experten warnen vor Gefahr. - © Symbolbild/Bilderbox
Gefahren für Nutzer – Experten warnen vor Zugriff durch Cyberkriminelle

Sex-Spielzeuge, die sich mit dem Internet verbinden lassen, können leicht gehackt werden und stellen somit eine Gefahr für ihre Nutzer dar. Zu diesem Schluss kommen Sicherheitsexperten des Unternehmens Pen Test Partners. Den Spezialisten zufolge können nicht nur private Gespräche abgehört, sondern auch Videos abgerufen werden. Zudem ist auch eine unwillkürliche Steuerung der Sex-Toys von einer fremden Person möglich.

Vertrautheit der Paare wichtig

“Grundsätzlich liegt der Entschluss, ob Sex-Gadgets eingesetzt werden sollen, beim jeweiligen Paar. Daher ist es immer schwierig, wenn dieses Anliegen primär nur von einer Seite kommt”, erklärt Sexualtherapeutin Gerti Senger im Interview mit pressetext. Für Männer sei dieses Thema oft schwierig, weil sie es als Angriff auf ihre eigene Potenz empfänden. “Wichtig ist daher, dass man bereits miteinander vertraut ist und diesen Wunsch noch nicht beim ersten Mal äußert”, rät Senger.

“Offenbar sind internetbasierte Sex-Gadgets, mit denen man seine Inhalte im Internet teilen kann, ein großer Erfolg”, erklärt Joe Bursell von Pen Test Partners. Die Firma hat sich bei ihren Untersuchungen auf Sex-Devices des Unternehmens Lovense, welche auch über ein Videokonferenz-Service verfügen, konzentriert. Die meisten der Gadgets funktionieren in Verbindung mit einer Smartphone-App.

Keine Daten-Verschlüsselung

“Während der Registrierungsverfahrens hat es keine Anzeichen für eine entsprechende Verschlüsselung gegeben, was bedeutet, dass die Login-Daten für jeden ersichtlich sind”, heißt es vonseiten der Sicherheitsfirma. “Natürlich erscheint es trivial, den Account zu hacken, um an derartige Inhalte zu gelangen – besonders, wenn es sich bei dem Opfer um einen Freund handelt, der sogar im selben Haushalt lebt und den gleichen Wireless Access Point nutzt”, erklärt Pen Test Partners.

Lovense hat seine Produkte auf der Crowdfunding-Plattform Indiegogo vorgestellt. Dabei handelt es sich um Sex-Toys, die trotz längerer Distanz über das Internet gesteuert werden können. “Unsere dritte Generation von Sex-Spielzeugen für Frauen haben wir erstmals 2013 eingeführt”, erklärt Lovense. Zu den Vorwürfen hinsichtlich des Datenschutzes hat sich das Unternehmen bis dato noch nicht geäußert.

Lovesense beschwichtigt

Lovense teilt mit, dass ein Hacker sämtliche aufgezeichneten Daten nicht zu sehen bekäme, da diese nicht auf Servern speichert werden. “Der Hacker würde lediglich die Kontaktliste einer Person sehen. Auch erlauben wir es den Benutzern nicht, Videos aufzuzeichnen. Selbst wenn ein anderes Telefon gestohlen würde, gäbe es somit keine Video-Sitzung einer Person”, so Lovense-CMO Eddy Olivares.

(pte)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen