Hacker griffen US-Firmen an – auch Apple betroffen

Von Verein Jahrgang 1937 Weiler
Akt.:
US-Unternehmen sind einer massiven Welle von Hacker-Angriffen ausgesetzt. Die Attacken kommen aus allen Richtungen: Unbekannte Witzbolde kaperten die Twitter-Profile von Burger King und Jeep, Kriminelle aus Osteuropa drangen auf Computer bei Facebook und Apple sowie Dutzender anderer Firmen vor. Ein Schaden für Nutzer ist bisher nicht bekannt geworden.

Die Attacken fiel mit US-Vorwürfen gegen Hacker aus China zusammen, die jedoch diesmal nicht beteiligt gewesen sein sollen. Apple räumte am Dienstagabend ein, dass “eine geringe Anzahl” von Computern von Mitarbeitern von Schadsoftware befallen gewesen sei. Es gebe aber keine Hinweise darauf, dass irgendwelche Daten das Unternehmen verlassen hätten. Auch Facebook hat nach Angaben vom Wochenende keine Anzeichen dafür, dass Nutzerdaten in Mitleidenschaft gezogen worden seien.

40 Unternehmen betroffen

Ermittler vermuteten die Urheber in Osteuropa und hätten in zumindest einem Fall die Spur in die Ukraine zurückverfolgt, berichtete die Finanznachrichtenagentur Bloomberg. Mindestens 40 Unternehmen seien betroffen. Ziel sei es wohl gewesen, Informationen wie Firmengeheimnisse zu sammeln, die später weiterverkauft werden können. Zudem kann man Wissen über Mitarbeiter für personalisierte Angriffe zum Beispiel per E-Mail einsetzen, und dadurch ins Firmen-Netzwerk gelangen.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen