Habgierige Bettlerin bekam 500 Euro und entriss Wienerin noch mehr: Prozess

3Kommentare
Habgierige Bettlerin in Wien verurteilt
Habgierige Bettlerin in Wien verurteilt - © APA (Sujet)
Eine selten habgierige Bettlerin beschäftigte am Montag das Wiener Landesgericht für Strafsachen. Die Frau hatte in Wien-Hietzing von einer 68-jährigen Passantin 500 Euro geschenkt bekommen – worauf sie der betagten Dame noch ein Vielfaches davon entriss.

Die Bettlerin musste sich wegen Diebstahls und Körperverletzung verantworten und wurde schließlich rechtskräftig zu sechs Monaten auf Bewährung verurteilt.

Bettlerin: “Ich habe mehr Geld gesehen”

Die 48-Jährige hatte am 7. November 2016 in Wien-Hietzing eine um 20 Jahre ältere Frau um Geld gebeten. Diese schenkte ihr nicht weniger als 500 Euro. Das war der Bettlerin zu wenig. “Ich habe mehr Geld gesehen. Sie hat das Portemonnaie wieder aufgemacht. Ich hab’ ihr was weggerissen”, erklärte die Angeklagte einem Schöffensenat (Vorsitz: Stefan Erdei). Es tue ihr sehr leid: “Ich entschuldige mich 1.000 Mal. Ich bin schwer krank. Ich hatte Geldbedarf.”

Der Bettlerin war es gelungen, sich mit einem Griff in die fremde Brieftasche zusätzliche 1.500 Euro zuzueignen. Das Opfer war unmittelbar zuvor auf der Bank gewesen und hatte insgesamt 3.000 Euro abgehoben. Mit ihrer Beute lief die Diebin davon. Als ihr eine 76 Jahre alte Frau im Weg stand, die gerade ihren im Rollstuhl sitzenden Ehemann über die Straße bringen wollte, versetzte sie der Pensionistin einen Stoß gegen die Brust, so dass diese umfiel und eine Schädelprellung und eine Zerrung im Nackenbereich erlitt. Zwei männliche Passanten kamen zu Hilfe und hielten die Bettlerin bis zum Eintreffen der Polizei fest.

68-jähriges Opfer wollte sich der Aussage enthalten

Außergewöhnlich gestaltete sich der Zeugenauftritt des Opfers, das einen intellektuell eher unterdurchschnittlichen Eindruck machte. “Man hat mich gezwungen, eine Anzeige zu machen. Ich war dagegen. Ich enthalte mich der Aussage”, gab die 68-Jährige einleitend zu Protokoll. Auf den Einwand des Richters, dass dies nicht möglich sei, erwiderte die Zeugin unter Anspielung auf die serbischen Wurzeln der Angeklagten: “Ich bin auch Jugoslawin.” Auf die Frage, wie ihr nach ihrer großzügigen Gabe denn das Geld weggekommen sei, meinte die Frau: “Das kann genauso der Wind raus genommen haben. Der Wind wird’s weggeweht haben.”

Andere Zeugen, die ursprünglichen Angaben der Bestohlenen bei der Polizei und die zum Diebstahl geständige Verantwortung der Angeklagten reichten am Ende für einen Schuldspruch. Bei einer Strafdrohung von bis zu einem Jahr erschienen dem Senat sechs Monate ausreichend, die bedingt nachgesehen wurden, obwohl die 48-Jährige bereits drei Vorstrafen wegen Betrugs und kleinerer Diebstähle aufwies. Die Angeklagte nahm die Strafe dankend an, auch die Staatsanwältin war damit einverstanden.

(apa/red)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


3Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel