"Guerilla-Knitting" in Frankfurt

"Guerilla-Knitting" in Frankfurt
Die Börsen-Wahrzeichen Bulle und Bär haben am Donnerstag einen Maulkorb verpasst bekommen. Auch Hörner-Wärmer und ein Kot-Häufchen aus Wolle haben die Teilnehmer eines Flashmobs den beiden Bronzestatuen auf den Leib gestrickt.

Die Aktion am Donnerstag war Teil einer Kunstaktion, die Stricken, Spaßkultur und politischen Protest vereinen will.

“Guerilla-Knitting” bewege sich “zwischen den Polen Niedlichkeit und Übergriff”, sagten die Künstler, die aus München stammen und in Frankfurt nur zu Gast waren. Sie nennen sich “Kommando Agnes Richter”, benannt nach einer Heidelberger Psychiatrie-Patientin, die im 19. Jahrhundert ihre Anstaltsjacke bestickte.

Drei Tage lang haben die Münchner zuvor in mehreren Workshops Interessierten ihre spezielle Art des Strickens beigebracht, die ohne Nadeln auskommt. Wie lange die beiden Tierfiguren eingesponnen bleiben, ist unklar.

(APA / dpa)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen