Wien Bezirke im Check: Welcher ist der grünste?

Wien Bezirke im Check: Welcher ist der grünste?
Der Grünanteil innerhalb der Bezirke schwankt von 3 bis 13 % in den innerstädtischen Regionen und beträgt bis zu 70 % in den westlichen Bezirken. Die Stadt Wien nimmt innerhalb europäischer Großstädte überhaupt eine Sonderstellung ein: Kaum eine andere Stadt besitzt so viel „Öffentliches Grün“.

Ob im Lainzer Tiergarten, im Wienerwald, in der Lobau oder auf der Donauinsel: Wiens Wälder bieten den Wienern sowie den Touristen vielfältige und attraktive Freizeitmöglichkeiten.

Wien wird als hochwertiger Wirtschafts- und Kulturstandort geschätzt, der nach einer internationalen Studie unter 215 Großstädten die höchste Lebensqualität besitzt. Die Lebensqualität hängt auch mit weitreichenden Grünflächen in der Stadt zusammen, von denen 32,5 % landwirtschaftlich genützt werden.

Donaustadt ist Wiens grünster Bezirk. Mit dem Donaupark bietet der 22. Bezirk eine Grünfläche von 800.000 m². Mit den öffentlichen Verkehrsmitteln ist der Park schnell und bequem zu erreichen und bietet den Großstädtern ein Erholungsgebiet im Treiben der Stadt.  

Der 8. Bezirk weist hingegen am wenigsten Parkanlagen und Grünflächen auf. Er ist flächenmäßig der kleinste Bezirk von Wien. Seine Vorteile lassen sich jedoch schnell erkennen. Die Josefstadt grenzt an den 1. und 7. Bezirk und ist somit am Puls der Stadt. Wer das richtige Big-City-Life erleben möchte, ist in der Josefstadt genau richtig.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken