Akt.:

Große Suchaktion nach “Krokodil-Phantom” in Kärnten

Such nach Krokodil bisher erfolglos Such nach Krokodil bisher erfolglos - © APA
Ein “Krokodil-Phantom” hat am Donnerstag in Sachsenburg in Kärnten für eine groß angelegte Suchaktion samt Booten und Hubschrauber von Wasserrettung, Feuerwehr und Polizei gesorgt. Zwei Kinder hatten am Mittwoch der Polizei berichtet, beim Baden in der Drau ein Krokodil gesehen zu haben, das ihre Schuhe zerbiss und dann wieder wegschwamm.

Korrektur melden

Durch eine Untersuchung der Spuren erhärtete sich der Verdacht. Gefunden wurde das Reptil aber vorerst nicht. Laut den beiden Elfjährigen näherte sich das Krokodil gegen 17.30 Uhr der Kleidung und den Schuhen, während sie selbst sich auf einer Insel im Fluss befanden. Das Tier biss darauf herum und schwamm wieder davon. Die Kinder flüchteten über die abgewandte Seite der Insel. Einen halb zerbissenen Schuh warf der Bub laut eigenen Angaben aus Ärger in die Drau. Die Mutter des Mädchens nahm die Sache sehr ernst, ging mit den Kindern zur Polizei und kehrte in deren Begleitung zum Ort des Geschehens zurück. Sie bestätigte der APA, dass im Ufersand sichtbare Spuren gewesen seien.

Kurt Scheuchs Fischer-Revier

Die Bezirkshauptmannschaft hat am Donnerstag das Gebiet sperren lassen. Betroffen ist ein Stück der Drau, für das FPK-Chef Kurt Scheuch die Fischereirechte besitzt. Der Grund gehört dem Land.

Reptilienexpertin Helga Happ vermutete nach Untersuchung der Spuren und einem Gespräch mit den Kindern, dass es sich bei dem Tier entweder um ein Afrikanisches Stumpf- oder ein junges Nilkrokodil handelt. Jedenfalls würde sich das Reptil als wechselwarmes Tier am Nachmittag in die Sonne legen, was eine Suchaktion umso erfolgversprechender mache, vermutete Happ. Sie hatte die Bissspuren mit mitgebrachten Krokodilzähnen verglichen und den Uferbereich eingehend geprüft. Für die Expertin sowie für Bezirkshauptmann Klaus Brandner steht fest, dass es das Krokodil gibt. Die Aussagen der Kinder wie die gefundenen Spuren würden dies beweisen.

Köder ausgelegt

Doch nicht nur mit der Suchaktion versuchte man, des Räubers habhaft zu werden. Es wurden außerdem zwei Fleischköder ausgelegt, um das Krokodil zu fassen. Warnschilder sollen nun Passanten davon abhalten, im gefährdeten Bereich spazieren zu gehen. Krokodile schnappen für gewöhnlich im Uferbereich nach ihrer Beute und ziehen sie dann unter Wasser, wo sie ertrinken, erklärte Happ.



Kommentare 0

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 

Mehr auf vienna.at
Eltern von krebskrankem Ashya in Freiheit
Happy End im "Fall Ashya": Drei Tage nach ihrer Festnahme sind die Eltern des krebskranken Fünfjährigen in Spanien [...] mehr »
TV-Koch Lafer der Steuerhinterziehung beschuldigt
Die Staatsanwaltschaft Koblenz ermittelt gegen den Fernsehkoch Johann Lafer wegen des Verdachts auf Steuerhinterziehung. [...] mehr »
Ärzte ohne Grenzen schlagen wegen Ebola Alarm
Die internationale Reaktion auf die bisher schlimmste Ebola-Epidemie ist laut Ärzte ohne Grenzen (MFS) völlig [...] mehr »
Halliburton zahlt Milliarden wegen Ölkatastrophe
Das US-Unternehmen zahlt mehr als vier Jahre nach der Explosion der Ölplattform "Deepwater Horizon" im Golf von Mexiko [...] mehr »
Kärntner gestand Tötung von Stieftochter Madeleine
Im Prozess um den Tod der 22-jährigen Madeleine in Deutschland hat ihr Kärntner Stiefvater gestanden, sie mit einem [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmelden

Facebook-Benutzer?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als VIENNA.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren



Werbung