Große Sanierung beim Hauptverband der Sozialversicherungsträger

Es steht ein großer Umbau in Landstraße bevor.
Es steht ein großer Umbau in Landstraße bevor. - © dpa/Sujet
Ein großes Bauprojekt steht in Wien-Landstraße bevor: Der Hauptverband der Sozialversicherungsträger unterzieht sein Bürogebäude einer Generalsanierung. Mitte 2017 soll der Bau starten.

Die Fertigstellung ist für Ende 2019 geplant. Das Siegerprojekt eines internationalen Generalplanerwettbewerbes wurde am Montag der Öffentlichkeit vorgestellt.

Wien. Als Siegerprojekt unter insgesamt 65 teilgenommenen Architekten wurde das Projekt des in Paris beheimateten Unternehmens Chaix et Morel et Associes ausgewählt. Dieses Architekturbüro hat in Wien u.a. bereits 2014 den Wettbewerb für den WU-Campus und die Messe Wien sowie 2015 für die Errichtung eines Bürogebäudes an der Erdberger Lände gewonnen.

Gerneralsanierung als günstigste Variante

Wie Generaldirektor Josef Probst erläuterte, wurden auch andere Varianten wie ein Neubau in Erwägung gezogen. Die Nutzung der bestehenden Gebäudehülle mit der Generalsanierung habe sich aber als günstigste herausgestellt. Notwendig sei die Sanierung, weil das in den Jahren 1976 bis 1978 errichtete Haus nach einer fast 40-jährigen Nutzung nicht mehr den Erfordernissen eines modernen Bürogebäudes entspricht. Die Gebäudetechnik (Heizung, Lüftung, Elektrik) müsse komplett erneuert, die Betriebssicherheit (Brandschutz) erhöht werden. Ein weiteres Ziel ist eine deutliche Senkung der Betriebskosten. Vorgesehen ist eine attraktive, energieoptimierte Fassadengestaltung sowie eine haustechnische Ausstattung, die sich vorwiegend auf die Nutzung erneuerbarer Energie stützen soll.

Neben der Generalsanierung des Büroturms wird auch das Schulungszentrum mit den Konferenzsälen neu gestaltet. Die bestehende Nutzfläche von rund 13.000 Quadratmetern soll bestehen bleiben, allerdings soll die Fläche künftig besser genutzt werden, so dass 2.000 Quadratmeter vermietet werden können, erläuterte der zuständige stellvertretende Generaldirektor Volker Schörghofer. Wer als Mieter einziehen könnte, steht noch nicht fest.

Mitarbeiter werden umgesiedelt

Die rund 350 Mitarbeiter werden während der Bauphase abgesiedelt. Ein Ausweichquartier wird derzeit noch gesucht, vorzugsweise ein Objekt in der Nähe in Erdberg. Die genehmigten Kosten von 25 Millionen Euro umfassen nur die Generalsanierung, nicht aber die Ausstattung des neuen Hauses und die Übersiedelung inklusive Mietkosten für das Ausweichquartier.

Das Siegerprojekt überzeugte die Jury, in der auch der Bezirk und die Stadt Wien eingebunden waren, vor allem mit seiner städtebaulichen Lösung. Durch die Öffnung des Gebäudes in Richtung Rochusmarkt soll ein positiver Akzent für den Bezirk Erdberg gesetzt werden.

(APA)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen