Graffitisprayer besprühten U-Bahn in Döbling: Verfolgungsjagd mit Securitys

Akt.:
1Kommentar
Die von den Sprayern in Döbling besprühte U-Bahn
Die von den Sprayern in Döbling besprühte U-Bahn - © LPD Wien
In der Nacht auf Montag trieben Graffitisprayer am Bahnhofsgelände in der Gunoldstraße in Döbling ihr Unwesen. Securitymitarbeiter beobachteten einen 26-Jährigen sowie einen weitere Mann dort beim Besprühen einer U-Bahn-Garnitur.

Ein Graffitisprayer ist in der Nacht auf Montag in Wien-Döbling nach dem Besprühen eines U-Bahn-Zugs festgenommen worden. Securitys konnten den 26-Jährigen bis zum Eintreffen der Polizei festhalten, einem Komplizen gelang die Flucht. Die beiden hatten gegen 2.30 Uhr bei der U4-Endstation Heiligenstadt einen “Silberpfeil”-Waggon der Wiener Linien mehrfarbig mit den Buchstaben “ATS” bemalt.

Verfolgungsjagd mit Securitys

Die Täter waren laut Polizei mit einem ebenfalls mit Graffiti besprühten Kastenwagen mit deutschen Kennzeichen zu dem Schienengelände bei der Gunoldstraße gefahren. Dort gelangten sie durch ein Loch im Zaun zu den U-Bahn-Zügen. Als die Sprayer von den Securitymitarbeitern bemerkt wurden, ergriffen sie die Flucht. Der 26-jährige Kölner konnte jedoch der Polizei übergeben werden.

Festnahme von Graffiti-Sprayer in Döbling

Der Festgenommene schwieg bei seiner Einvernahme zu allen Vorwürfen. “Ich kenne das Spiel, ich sage nichts”, war das Einzige, was der junge Mann laut Polizeisprecher Thomas Keiblinger zu Protokoll gab. Die Ermittler suchten auf der Fotokamera des Sprayers nach Hinweisen auf mögliche weitere Taten. Auch Sprühdosen und Handschuhe wurden bei dem Beschuldigten sichergestellt. Zum Komplizen des 26-jährigen gab es keine Spur.

(apa/red)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


1Kommentar

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel