Google erforscht Nutzen seiner digitalen Bibliothek

Google erforscht Nutzen seiner digitalen Bibliothek
Google unterstützt mit einer halben Million Dollar (385.892 Euro) Forschungen über den Nutzen seiner rasch wachsenden Online-Bibliothek. In zwölf Projekten sollen verschiedenste Fragestellungen untersucht und Tausende der online verfügbaren Bücher geprüft werden.

Google hofft, dass sich die eigene Annahme bestätigt, dass die digitalen Kopien besonders von alten Büchern zur allgemeinen Aufklärung beitragen.

Kritiker werfen Google vor, das Unternehmen habe das Urheberrecht mit Füßen getreten, um über die digitalen Bücher den Profit steigern zu können. Google begann 2004 damit, digitale Kopien von Büchern anfertigen zu lassen. Sie sollten im Internet allen Menschen zur Verfügung stehen und so das Wissen vergrößern. Inzwischen ist der anfänglichen Schwung vor allem wegen zahlreicher Urheberrechtsklagen etwas zum Erliegen gekommen. Bisher wurden etwa zwölf Millionen Bücher eingescannt, von denen aber nicht alle online einsehbar sind.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen