Gewässerökologische Maßnahmen an der Lutz

Die Lutz in Bludesch und Thüringen wurde in einem ersten Abschnitt von der Mündung 1,6 km flussaufwärts renaturiert. “Die vom Lebensministerium maßgeblich unterstützten Maßnahmen führen zu einer Verbesserung des ökologischen Zustandes des Gewässers und der damit zusammenhängenden Ökosysteme im Umland. Es ist dies ein weiteres Projekt in Vorarlberg, das auf Basis des Nationalen Gewässerbewirtschaftungsplans umgesetzt wurde”, berichtet Umweltminister Niki Berlakovich anlässlich der Fertigstellung der Arbeiten an der Lutz.


Die Schotterterrassen werden künftig häufiger überflutet und so günstige Bedingungen für die natürliche Entwicklung geschaffen. Dies sollte die neuen Lebensräume für Tier- und Pflanzengesellschaften dennoch vor übermäßiger Verbuschung bewahren. Die bessere Vernetzung des Gewässers mit dem Umland ist für die Entwicklung der Fischpopulation von großer Bedeutung. Zudem wurde ein Absturz im Mündungsbereich umgestaltet und durch Vorschüttung von Abräummaterial in mehrlagiger Form die Durchgängigkeit wieder hergestellt. Das Niederwassergerinne, wo auch die Geschiebeführung stattfindet, blieb bestehen und wurde strukturell aufgewertet. Im Gegensatz zu einem Hochwasserschutzprojekt stehen bei diesem Projekt ökologische Aspekte des Gewässers und der verbunden Auen im Vordergrund. Die Wasserabfuhr bei Hochwasser und die Sicherheit der Siedlungsgebiete und Infrastruktur bleiben dennoch gewährleistet.

Das Projekt wurde im Laufe des Winters bis zum Frühjahr realisiert. Wegen der hohen Wasserführung werden Restarbeiten im Herbst 2012 durchgeführt. Die Gesamtkosten für die ökologischen Maßnahmen betragen 2,5 Millionen Euro. Die Kosten werden zu 60 Prozent vom Lebensministerium und zu 30 Prozent vom Land Vorarlberg gefördert, Zehn Prozent der Kosten werden vom Lutzverband Ludesch-Thüringen-Bludesch getragen. Der Verband beabsichtigt, in den nächsten Jahren mit Unterstützung der Abteilung Wasserwirtschaft im Amt der Landesregierung einen weiteren Renaturierungsabschnitt zu planen und umzusetzen.

Rückfragehinweis:

   Landespressestelle Vorarlberg
Tel.: 05574/511-20141, Fax: 05574/511-920196
mailto:presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at/presse

Hotline: 0664/625 56 68, 625 56 67

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/16/aom

*** OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS – WWW.OTS.AT ***

OTS0034 2012-06-09/17:00

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen