Gesetzliches Bankomatgebührenverbot: Erste-Chefs sprechen von “Schwachsinn”

Ein gesetzliches Bankomatgebührenverbot halten die Erste-Chefs für Schwachsinn
Ein gesetzliches Bankomatgebührenverbot halten die Erste-Chefs für Schwachsinn - © APA (Sujet)
Für die Chefs der Erste Group ist ein gesetzliches Verbot von Bankomatgebühren ein rotes Tuch. Erste-Privatkundenvorstand Peter Bosek nannte am Freitag eine derartige Einmischung der Politik “kompletten Schwachsinn”.

Konzernchef Andreas Treichl könnte sich für politische Eingriffe in die Banken-Gebührenpolitik dann erwärmen, wenn die Bürger im Gegenzug das Recht hätten, in die staatliche Gebührenlandschaft einzugreifen. Da fiele ihm viel ein, vor allem bei Gemeindegebühren, ätzte der Banker am Freitag. Für die Erste sei die Einhebung von Bankomatgebühren von ihren Kunden kein Thema, wurde bekräftigt.

(apa/red)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen
Werbung