Genuss für Gaumen und Auge: “Palazzo”-Premiere

Akt.:
0Kommentare
Außergewöhnlich: Das Palazzo in Wien. Außergewöhnlich: Das Palazzo in Wien. - © www.PALAZZO.org
Zaubertricks kombiniert mit einem Vier-Gänge-Menü: Das neue Programm von Reinhard Gerers “Palazzo” bot Freitagabend in Wien lukullische Genüsse und beste Unterhaltung.

0
0

Trotz seiner zehnten Spielzeit zeigte sich Gerer vor der Premiere von “Dinner Furioso” angespannt, wie er erklärte: “Ich bin noch immer so nervös, wie vor einem ersten Date mit einer schönen Frau.” 

In vergangene Zeiten zurückversetzt fühlte sich die ehemalige Moderatorin Chris Lohner: “Es ist hier, wie in Variete-Vorstellungen im alten Berlin.” Ihre Begleitung, Promi-Astrologie Gerda Rogers, fand in der Vorstellung gar “anrüchige” Teile. Trotzdem müsse sie nicht “in die Sterne sehen, um zu wissen, dass das Konzept in Zukunft erfolgreich ist”.Die Kombination aus Augen- und Gaumenschmaus lockte auch andere Wirte an. Die Besitzer des Wiener “Schweizerhaus”, Karl und Elisabeth Kolarik, kamen, nahmen allerdings keine Anleihen für ihre eigenes Lokal. “Ich finde toll, was hier geboten wird, aber zu uns kommt man, um sich zu unterhalten. Hierher kommt man, um sich unterhalten zu lassen.”

Experimentierfreudige Promis begeistert vom Palazzo

Einen Dialog von der Goldbrasse, eine glacierte Entenbrust oder Powidltascherl ließen sich auch Moderatorin Vera Russwurm und Bäckermeister Kurt Mann schmecken. Ausgefallenere Speisen am Teller seiner Gäste würde sich Spitzenkoch Gerer wünschen: “Ich würde gerne mehr Wild servieren oder einmal auch eine Ziege, aber das entspricht nicht dem heimischen Geschmack. Känguruh würde etwa gar nicht funktionieren.”

Experimentierfreudiger zeigten sich da die Prominenten. “Ich würde alles probiere, es muss nur perfekt zubereitet sein”, meinte Schauspielerin Brigitte Neumeister. Einzig “gebratene Heuschrecken” würde etwa Lohner abschrecken. Musical-Darstellerin Marika Lichter kann der Idee von nicht Vertrautem auf der Speisekarte nur wenig abgewinnen: “Wenn ich Exotisches am Teller will, dann fahre ich in den Dschungel und nicht hierher.”

Gefallen an der Palazzo-Vorstellung fand Iva Mihanovic, Lebensgefährtin von Schauspiel-Legende Maximilian Schell. “Das nächste Mal will ich gemeinsam mit Maximilian in die Show kommen”, sagte die deutschen Opernsängerin.

Das neue Programm läuft noch bis Ende Februar.

 

(apa)



0
0
Leserreporter
Feedback
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen