Gemeindebau für Ausländer schon geöffnet

Akt.:
12Kommentare
&copy APA Symbolfoto
© APA Symbolfoto
Die Öffnung der Wiener Gemeindebauten für Nicht-EU- Ausländer kommt früher als erwartet – Faymann-Büro rechnet mit rund 1.000 Wohnungsvergaben pro Jahr – Voraussetzung ist mindestens fünfjähriger legaler Aufenthalt.

Wer die entsprechenden Voraussetzungen – darunter einen mindestens fünfjährigen legalen Aufenthalt in Österreich – erfüllt und über den entsprechenden Daueraufenthaltstitel verfügt, kann schon seit Jahresbeginn einen Vormerkschein beantragen, erklärte eine Sprecherin von Wohnbaustadtrat Faymann am Mittwoch.

Öffnung früher als erwartet

Ursprünglich war vom 23. Jänner als Stichtag ausgegangen worden, denn bis dahin muss die entsprechende EU-Richtlinie zur Gleichbehandlung von Ausländern, die sich länger als fünf Jahre im Land aufhalten, umgesetzt sein. Die Durchführungsverordnung des Bundes für das neue Niederlassungs- und Aufenthaltsgesetz, die den Umgang mit den verschiedenen Aufenthaltstiteln regelt, gilt aber schon seit 1. Jänner. Seit diesem Zeitpunkt können daher auch schon Gemeindewohnungen und geförderte Wohnungen von Ausländern beantragt werden, so die Sprecherin, die damit einen „Kurier“-Bericht bestätigte.

Stadt rechnet mit 1000 Vergaben pro Jahr

Einen Ansturm auf die Wohnungen gebe es allerdings noch nicht. „Es gibt ein paar Anrufe, aber nur ganz vereinzelt“, so die Faymann- Sprecherin: „Ich weiß gar nicht, ob überhaupt schon ein Antrag gestellt ist.“ Insgesamt rechne die Stadt mit der Vergabe von nicht viel mehr als 1.000 Wohnungen an Ausländer pro Jahr – eine Zahl, die schon jetzt über die Notfallswohnungen, die bisher einzige für sie offene Zugangsmöglichkeit, erreicht werde.

Insgesamt verzeichnet die städtische Gemeindebauverwaltung 9.000 Neuvermietungen pro Jahr. Sie werden nach sozialen Kriterien vergeben, und zwar bisher nur an Österreicher, EU- bzw.- EWR-Bürger, Schweizer und anerkannte Flüchtlinge. Weitere Voraussetzung ist der zweijährige Hauptwohnsitz in Wien sowie der Überbelag oder auch die Gesundheitsschädlichkeit der bisherigen Unterkunft.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


12Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel