Gemeinde Wien: 612.000 Euro für "Spaßfaktor an Computerspielen"!

Subvention für Gewaltspiel-Downloads von der Stadt Wien?
Subvention für Gewaltspiel-Downloads von der Stadt Wien? - © bilderbox.at
“Gigg ist absolut kostenlos” – Diese Eigenbeschreibung einer Wiener Internetplattform trifft nur für Spieler, nicht jedoch für die Stadt zu: Am Mittwoch wurde im Gemeinderat eine Subvention in Höhe von 612.000 Euro für die Computerspiel-Plattform beschlossen. Der Verein wird von der SPÖ geführt, ÖVP und FPÖ lehnen die Unterstützung ab.

Die Subvention fließt konkret an den Verein Internet Center for Education (ICE), dessen Vorsitzende SPÖ-Mandatarin Barbara Novak ist, wobei SPÖ-Klubchef Siegi Lindenmayr als Stellvertreter fungiert. Seit ab 1997 die Wiener Pflichtschulen mit Computern und Internetzugängen ausgestattet wurden, betreut ICE als Trägerverein die Webs des Wiener Bildungsnetzes, von http://www.lehrerweb.at bis hin zu http://www.kidsweb.at.

Das Pilotprojekt Gigg (Get Into Guided Gaming) soll nun ein interaktives Forum für Computerspieler werden: “Gigg dient als Plattform zum Treffen und Kennenlernen von Gleichgesinnten”, heißt es auf der Homepage. Neben dem teils kostenlosen, teils kostenpflichtigen Herunterladen von Spielen sei die weltweite Neuerung, dass Gamer unter Anleitung eines Moderators gemeinsam die verschiedenen Spielewelten betreten können, erläuterte Novak das Konzept.

Diese Moderatoren, die zumindest in der derzeitigen Beta-Version einen gelben Baustellenhelm tragen, sollen ein positives und soziales Spieleerlebnis vermitteln, “der Spaßfaktor an internetbasierten Computer- und Konsolenspielen insgesamt wird erhöht”. Nicht zuletzt gehe es um Medienkompetenz, weshalb keine Spieleform auf der Plattform ausgeschlossen bleiben – “bis hin zu jenen Spielen, die Gewalt beinhalten”, so Novak.

Hier würden also Gewaltspiele beworben, echauffierte sich VP-Mandatar Wolfgang Aigner. “Es gibt keine Erklärung darüber, wohin die 612.000 Euro fließen”, so Aigner, dessen Fraktion ebenso wie die Freiheitlichen die Subvention ablehnte. Jeder kleine Verein müsse penibel genaueste Unterlagen einreichen, was hier nicht der Fall sei.

Web: http://www.gigg.at 

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen