Geht’s den Rauchern bald an den Kragen?

Akt.:
24Kommentare
&copy Bilderbox Symbolfoto
© Bilderbox Symbolfoto

500.000 weniger Raucher in Italien innerhalb von einem Jahr seit Rauchverbot an öffentlichen Orten – soll in Österreich den Rauchern auch der Kampf mit Verboten und Strafen angesagt werden?

  • “Endllich Nichtraucher”-Weblog
  • Ein Jahr nach In-Kraft-Treten eines Rauchverbots in Italien hat die Regierung eine positive Bilanz gezogen. Nach Angaben des Gesundheitsministeriums ging die Zahl der Raucher binnen Jahresfrist um 500.000 zurück. Seit dem 10. Jänner vorigen Jahres darf in Büro, Restaurants, Cafés und an anderen öffentlichen Orten nicht mehr geraucht werden. Dem Gesundheitsministerium zufolge nahm die Zahl der Raucher seither von 26,2 Prozent auf 25,6 Prozent ab. Der Verkauf von Zigaretten sei um 5,7 Prozent zurückgegangen. Verstöße gegen das Rauchverbot werden mit bis zu 275 Euro geahndet.

    “Freiwillige Selbstverpflichtung” in Österreich

    Gesundheitsministerin Maria Rauch-Kallat will in Österreich strenger gegen Raucher vorgehen als bisher. Zur Diskussion steht auch das italienische Modell. In der Gastronomie wird das Rauchen im Moment nicht per Gesetz, sondern im Rahmen einer „freiwilligen Selbstverpflichtung“ geregelt. Demnach sollen die Gastwirte 40 Prozent ihrer Lokale bis zum Jahr 2007 als Nichtraucherzonen ausgewiesen haben, so sie nicht kleiner als 75 Quadratmeter sind. In Bahnhöfen herrscht seit dem 1. Jänner 2006 generelles Rauchverbot.

    Leserreporter
    Bild an VOL.AT schicken


    24Kommentare

    Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

    noch 1000 Zeichen

    HTML-Version von diesem Artikel