Gegen Arktis-Bohrungen: Greenpeace protestiert vor Wiener OMV-Zentrale

Greenpeace demonstrierte gegen Ölbohrungen in der Arktis.
Greenpeace demonstrierte gegen Ölbohrungen in der Arktis. - © APA/GREENPEACE/HANS HOCHSTÖGER
Dienstagfrüh startete die Umweltschutzorganisation Greenpeace vor der OMV-Zentrale in Wien eine Protestaktion gegen Ölbohrungen in der Arktis. Rund 30 Aktivisten wiesen mit 500 Attrappen von ölverschmierten Vögeln auf die Folgen einer möglichen Ölpest hin.

Diese riskiere die OMV mit ihrer im Jänner gestarteten Ölförderung in der Barentssee, teilte Greenpeace in einer Aussendung mit. “OMV, raus aus der Arktis!” und “OMV riskiert Ölpest”, hieß es bei der Protestaktion auf Transparenten.

Greenpeace protestierte vor OMV-Zentrale gegen Ölbohrungen

“Erst vor einigen Monaten hat die internationale Staatengemeinschaft bei der Pariser Klimakonferenz das Ende der fossilen Ära beschlossen. Und was macht daraufhin die OMV? Sie beschließt, extrem gefährliche Ölbohrungen in der sensiblen Arktis zu starten. Das ist inakzeptabel und verantwortungslos”, sagte Lukas Meus, Arktis-Sprecher von Greenpeace in Österreich.

Bereits im Jänner hatten Aktivisten der Organisation auf einer OMV-Tankstelle in Wien einen symbolischen Ölteppich installiert. Die Kritik richtet sich gegen aktuelle Erkundungsbohrungen der norwegischen OMV-Tochter OMV Norge AS am Hoop-Ölfeld rund 300 Kilometer nördlich der Stadt Hammerfest.

(APA/Red)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen