Geförderte Wohnungen: “Wien-Bonus” brachte Bevorzugungen für 78%

Der "Wien-Bonus" griff bei der Wohnungsvergabe.
Der "Wien-Bonus" griff bei der Wohnungsvergabe. - © APA
Seit 1. Juli 2015 hat die Stadt Wien die Vergabekriterien für geförderte bzw. Gemeindewohnungen neu formuliert. Wesentlich dabei war der eingeführte “Wien-Bonus”, der eingesessene Bundeshauptstädter gegenüber Zuzügler insofern bevorzugt, als man in der Warteliste vorgereiht wird. Und davon profitierten einige.

Nach ersten Auswertungen profitieren knapp 80 Prozent der Wohnungssuchenden davon. Konkret wurden seit Juli bis Ende Dezember 2015 bereits 5.153 Wohnungen nach dem neuen System vergeben.

In 3.993 Fällen durften sich die Antragsteller über kürzere Wartezeiten freuen, zog Wohnbaustadtrat Michael Ludwig (SPÖ) am Donnerstag in einer Pressekonferenz Bilanz. Das sind 77,5 Prozent. Die Vorreihung orientiert sich nach der Anzahl der Jahre, die man bereits in Wien hauptgemeldet ist. Fünf Jahre verkürzen die Wartezeit um drei Monate, zehn Jahre um sechs Monate und 15 Jahre oder mehr um neun Monate.

Über 800 Wiener Wohnungssuchende vorgereiht

Laut Statistik des Wohnressorts kam von den knapp 4.000 Langzeit-Wienern der überwiegende Teil – nämlich 2.790 Personen – in den Genuss von neun Bonus-Monaten. 822 Wohnungssuchende wurden um sechs Monate vorgereiht, 381 um drei Monate.

Die im Vorfeld der Wien-Wahl implementierte Neuregelung war vom Regierungspartner, den Grünen, scharf kritisiert worden. Sie hatten Ludwig damals vorgeworfen, sich den FPÖ-Sympathisanten annähern zu wollen. Der Ressortchef betonte heute, dass er nach wie vor zu der Neuregelung stehe.

Ludwig kündigte heute außerdem an, nicht zuletzt aufgrund des steigenden Wohnbedarfs durch die steigende Zahl an Asylberechtigten die Neubauleistung der Stadt mittelfristig anheben zu wollen.

Maßnahmenpaket

Dafür sei gerade ein Maßnahmenpaket in Ausarbeitung, das u.a. den Zeitraum zwischen Grundstückswidmung und Übergabe der Wohnungen deutlich verkürzen soll. Details sollen in den kommenden Wochen präsentiert werden.

Zum Vergleich: 2014 wurden rund 10.000 neue Wohnungen fertiggestellt, davon knapp 7.300 im geförderten Bereich. Für 2015 gibt es noch keine konkreten Zahlen, das Niveau werde aber ähnlich hoch sein, hieß es.

>> FPÖ: “Jeder 4. Gemeindebau-Bewohner Ausländer”

(APA)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen
Werbung