Gaza-Flotte: Zwischenfall bei Wiener Demo

16Kommentare
Der Großteil der Proteste ging friedlich über die Bühne.
Der Großteil der Proteste ging friedlich über die Bühne. - © Vienna Online
In Wien wurde gegen die Stürmung einer Hilfsflotte für den Gaza­strei­fen demonstriert. Dabei wurde ein mit der israelischen Fahne be­flagg­tes Haus mit Eiern, Feuerzeugen und Plastikflaschen beworfen.

Bei einer Demonstration in Wien gegen die Stürmung einer Hilfsflotte für den Gazastreifen durch die israelische Armee ist es am Dienstag zu einem kleineren Zwischenfall gekommen. Die Demonstranten zogen von der israelischen Botschaft in Wien-Währing bis zum Parlament. Auf der Währinger Straße in Wien-Alsergrund wurden einige Teilnehmer auf eine israelische Flagge aufmerksam, die aus dem Fenster eines Hauses hing. Sie bewarfen das Gebäude mit Eiern, Feuerzeugen und Plastikflaschen. Die Fahne im Fenster wurde daraufhin eingezogen, dennoch traten Demonstranten dann noch zwei Fenster ein.

Friedlicher Protestmarsch

Ansonsten verlief der - ab Überquerung des Gürtels nicht mehr genehmigte - Protestmarsch friedlich. Die nach Polizeiangaben rund 600 Demonstranten schwenkten palästinensische und türkische Fahnen. Sie skandierten unter anderem “Kindermörder Israel”, “Israel Terrorist”, “Intifada”, “Israel – USA – Menschenrechte – ha, ha, ha!” und “Lasst Gaza leben, lasst Gaza frei!” Auf den Plakaten stand etwa “Nein zur israelischen Unterdrückung und Apartheid”, “Langsamer Genozid im Gazastreifen”, “Ethnische Säuberung im Westjordanland”, “Boycott Israel” oder “Free Gaza”.

Mahnwache vor Botschaft

Zuvor hatte es eine Mahnwache mehrerer Organisationen vor der israelischen Botschaft gegeben. Die Demonstranten protestierten gegen die blutige Erstürmung einer Schiffsflotte pro-palästinensischer Aktivisten, die Hilfsgüter für den Gazastreifen transportierte, durch israelische Truppen Montag früh. Bei der Erstürmung wurden neun Aktivisten getötet. Der UNO-Sicherheitsrat verurteilte die Gewalt bei der Aktion und forderte eine unabhängige Untersuchung der Vorfälle.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


16Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel