Fußballspielen häufigste Verletzungsursache

90 Prozent der Verletzten sind Männer
90 Prozent der Verletzten sind Männer - © APA (hex)
Für 1.211 Erwachsene und mehr als 2.500 Kinder haben sportliche Freizeitaktivitäten im vergangenen Sommer im Krankenhaus geendet. Mit 62,3 Prozent werden mehr als die Hälfte der Verletzungen bei Erwachsenen durch Fußballspielen verursacht. Kinder verletzen sich am häufigsten beim Fahrradfahren, erklärte Primar Herbert Resch am Mittwoch bei der Vorstellung der Sommerstatistik 2009.

Fußball führte auch im Sommer 2009 die Unfallstatistik wieder ganz klar an, mit rund 13 Prozent folgt Radfahren und mit fünf Prozent Volleyball. “Die Mehrzahl der Verletzten waren Männer. Sie machen mehr als 90 Prozent unserer Patienten aus”, sagte Clemens Hübner, Facharzt an der Universitätsklinik für Unfallchirurgie und Sporttraumatologie.

Die verletzten Männer sind im Durchschnitt 27,9 Jahre alt und damit älter als die Frauen, die bei der Einlieferung durchschnittlich 24,9 Jahre alt sind. Fast drei Viertel der Verletzten sind unter 30, 26 Prozent zwischen 31 und 60 Jahren alt. “2,8 Prozent der Verunglückten sind bereits über 60 Jahre alt.

Die meisten Sportunfälle ziehen leichte Verletzungen nach sich, bei denen in der Regel keine Knochenbrüche vorliegen und die ambulant behandelt werden können. 9,6 Prozent der Verletzungen sind mittleren und 17,4 Prozent schweren Grades. Das bedeutet, die Betroffenen müssen für die Behandlung stationär aufgenommen werden. Es handelt sich dabei meist um Frakturen oder Gelenksluxationen, die operiert werden müssen. Schwerste Verletzungen wurden bei 1,2 Prozent festgestellt.

Mehr als die Hälfte aller Sportverletzungen betrifft die Gelenke der unteren Extremitäten. Die Knie- und Sprunggelenke sind am häufigsten betroffen. Ellbogen, Handgelenk und Hand müssen ebenfalls oft behandelt werden. Genauso wie Schultern und Oberarme. Bei 4,8 Prozent aller Sportunfälle tragen die Opfer Verletzungen am Kopf oder im Gesicht davon.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen