Fußball: Austria Wien musste erstmals unter Trainer Fink Punkte abgeben

Unentschieden ging das Match zwischen Austria Wien und Grödig aus.
Unentschieden ging das Match zwischen Austria Wien und Grödig aus. - © APA
Austria Wien hat erstmals unter Trainer Thorsten Fink Punkte in der Fußball-Bundesliga abgeben müssen. Beim 2:2 in Grödig holte die Austria jedoch nach einem 0:2 in numerischer Unterlegenheit noch einen Zähler. Am Ende war das Remis für beide Mannschaften in Ordnung. Während Grödig-Trainer Peter Schöttel allerdings dem vergebenen Sieg ein wenig nachtrauerte, lobte Fink den Mannschaftsgeist.

“Ich bin mir nicht sicher, ob die Mannschaft letztes Jahr auch mit zehn Mann noch einen Punkt geholt hätte. In diesem Jahr ist ein anderer Geist in der Mannschaft”, meinte Fink nach dem Spiel. Seine Truppe versuchte sich neuerlich darin, einen tief stehenden Gegner mit viel Ballbesitz und geordnetem Spielaufbau mürbe zu spielen. Dass das zumindest teilweise gelang, verdeutlichte auch die Ballbesitzstatistik, die zeitweise um die 80 Prozent widerspiegelte.

Grödig: Spiel gegen Austria Wien “hat viel Kraft gekostet”

“Es war ein sehr intensives Spiel, in der ersten Halbzeit sind wir viel hinten nach gerannt. Das hat viel Kraft gekostet”, befand etwa Grödig-Kapitän Robert Strobl. Der am längsten dienende Grödig-Akteur war es auch, der die Führung durch Benjamin Sulimani vorbereitete. Lucas Venuto sorgte kurz darauf per Elfmeter für die schmeichelhafte 2:0-Führung der Hausherren.

Doch die Austria kam durch einen Grünwald-Treffer und ein Eigentor von Harald Pichler bei Temperaturen um die 35 Grad noch zum Punktgewinn. “Im Prinzip war die Hitze kein Problem. Wir werden morgen regenerieren, aber wenn zehn Mann bei der Hitze noch Gas geben können, mache ich mir keine Sorgen”, meinte Fink.

Fink nach roter Karte auf Tribüne verwiesen

Dazwischen hatte Lukas Rotpuller mit einem Revanchefoul – einer bodycheckähnlichen Attacke gegen Martin Rasner – glatt Rot gesehen. “Er hat damit der Mannschaft damit sehr geschadet. So etwas geht nicht in meinem Team und wir werden schauen, was wir machen”, kündigte Fink an, der die Aktion des Spielers lautstark und gestenreich kritisiert hatte und dafür auf die Tribüne verwiesen worden war.

Schöttel wusste nach dem Spiel, dass für seine Mannschaft durchaus drei Punkte drinnen gewesen wären: “Ich hätte mir gewünscht, dass wir die Konter besser fertig spielen. Heute hat es uns bei den Standardsituationen erwischt, bisher waren wir da sehr stabil”, sagte Schöttel. Vor wenigen Wochen noch hatte sein Engagement im Salzburger Land mit dem Cup-Aus fürchterlich begonnen, in der Bundesliga ist Grödig unter dem Wiener noch ohne Niederlage. “Wir können mit insgesamt fünf Punkten gegen drei sehr gute Gegner sehr gut leben”, sagte Schöttel.

Mattersburg bewies Heimstärke

Bundesliga-Aufsteiger Mattersburg bewies beim 4:1-Heimerfolg über Ried neuerlich Heimstärke. Zum Mann des Spiels avancierte Mario Grgic, der bei seinem Startelf-Debüt die ersten beiden Treffer für die Burgenländer erzielte und danach von Trainer Ivica Vastic viel Lob einheimste: Wir haben ihn wegen diesen Attributen geholt – guter Abschluss, gute Pässe. Er hat seine heutige Chance top genutzt”, sagte Vastic.

Der 23-jährige Grgic, in der Sommerpause aus Kapfenberg gekommen, freute sich über seine Premierentreffer und gestand, sich erst an das Niveau im Oberhaus gewöhnen zu müssen: “Der Unterschied ist groß. Fehler werden hier hart bestraft, es wird ein ganz anderes Tempo gespielt.”

Ried mit defensiven Defiziten

Die SV Ried hingegen kommt in der Bundesliga mit lediglich einem Zähler aus drei Runden nicht recht vom Fleck. “Wir haben uns offensiv gut präsentiert in der ersten Hälfte, defensiv dafür weniger gut”, analysierte Trainer Helgi Kolvidsson. Die Angriffe und Tore von Mattersburg seien alle über dieselbe Seite – die rechte der Oberösterreicher – gekommen. “In der zweiten Halbzeit waren wir kompakter, aber zweikampfschwach”, meinte der Isländer.

Bereits am Dienstag geht es im Duell der “Geknickten” weiter, wenn Ried den schwächelnden Meister Salzburg empfängt. Kolvidsson weiß: “Das wird die nächste große Herausforderung.”

(apa/red)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen