Akt.:

Für 60 Ratten gibt es ein Handy

Rattenplage in Alexandra Rattenplage in Alexandra - © Youtube
Schauplatz dieses seltsamen Deals ist Südafrika; genauer Alexandra, dass ärmste Viertel der Stadt Johannesburg. Seit Jahren ist das Ghetto Alexandra (kurz Alex) ein Paradies für Ratten. Eine halbe Millionen Menschen leben auf engstem Raum, manchmal zu zehnt in einer Hütte.

Korrektur melden

Das acht Quadratkilometer umfassende Ghetto weist eine hohe Arbeitslosen- und Kriminalitätsrate auf. Doch seit jeher sind vor allem die Nager ein Hauptproblem des Stadtteiles. Da die Müllabfuhr in Johannesburg stets mit  Abwesenheit glänzt, haben sich ganze Abfallberge angehäuft, an denen sich die Ratten zu Hunderten bedienen. So sagt ein Bewohner des Viertels der Zeitung Alexandras Mail & Guardian: „Nachts erwacht der Ort zum Leben.“ Schlafende werden durch Rattenbisse geweckt und andere klagen über angenagte Kleider. Doch vor allem das erhöhte Gesundheitsrisiko macht den Menschen in Alex zu schaffen — einer äußert seine Besorgnis :„Sie bedeuten eine große Gefahr für unsere Gemeinschaft.“

Rattengift und Eulen lösten das Problem nicht

Die Stadtverwaltung versuchte dem Problem mit Rattengift entgegenzutreten, was jedoch kaum Wirkung zeigte. Auch Eulen wurden eingesetzt, die den Bestand der Ratten verringern sollten, aber manche Anwohner waren der Überzeugung, dass die Eulen das Böse verkörperten, und töteten sie.

Sechzig Ratten gegen ein Handy

Was die Menschen in Alexandra nun erfreuen dürfte; die Organisation LifeLine hat die Tiere mit einem Kopfgeld belegt: Liefert ein Anwohner sechzig Ratten aus, wird er mit einem Handy entlohnt. Viele werden sich nun wohl als Rattenfänger versuchen, wie Joseph Mothapo, der erklärt, wie es geht:„ Sie legen einfach ein paar Essensreste in einen Käfig, die Ratten klettern hinein und die Falle schnappt zu.“ Mit diesem Trick ist er inzwischen um zwei Handys reicher geworden.

Ratten werden vergast

Während die Entlohnten glücklich über ihre Handys sind, geht es den Ratten an den Kragen. Sie werden in einem lokalen Sportzentrum gesammelt und vergast. Nebenbei werden die Angaben der Rattenfänger zum Fundort der Tiere ausgewertet. Dann kann das LifeLine-Team die Rattennester ausfindig machen,um die Nager gezielt auszuräuchern.

Diese Methode hat allerdings auch Tierschützer auf den Plan gerufen, die mit der Vorgehensweise alles andere als einverstanden sind. Das letzte Wort dürfte in der Stadt der Ratten also noch nicht gesprochen worden sein.

Das Rattenleben

 

Ratten in Alexandra



Kommentare 0

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 

Mehr auf vienna.at
Letztes Besatzungsmitglied von “Enola Gay” tot
Das letzte Besatzungsmitglied des Hiroshima-Bombers "Enola Gay" ist tot. Wie seine älteste Tochter Vicki Triplett nach [...] mehr »
Toter Bub in US-Militärmaschine entdeckt
Die Leiche eines Buben ist nach Angaben des US-Verteidigungsministeriums im Fahrwerksschacht einer Militärmaschine im [...] mehr »
Mann bei Feier mit Baggerschaufel erschlagen
Ein Mann ist am Dienstagabend bei der Feier eines Kegelklubs im deutschen Münsterland von einer mit 2.000 Liter Wasser [...] mehr »
Letzter europäischer Raumtransport am Weg zur ISS
Der letzte europäische Raumtransporter ist auf dem Weg zur Internationalen Raumstation ISS. Das in Deutschland gebaute [...] mehr »
Mindestens 24 Tote bei Konzert in Guinea
In der westafrikanischen Republik Guinea sind am Dienstagabend bei einem Gedränge mindestens 24 Menschen ums Leben [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmelden

Facebook-Benutzer?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als VIENNA.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren



Werbung