Fünfer bei Uni-Abschlussarbeiten: Kein Einspruch möglich

Akt.:
Uni-Abschlussarbeiten: Gegen Fünfer kein Einspruch möglich
Uni-Abschlussarbeiten: Gegen Fünfer kein Einspruch möglich - © APA
Wenn eine wissenschaftliche Abschlussarbeit mit “Nicht Genügend” beurteilt wird, sind keine Rechtsmittel möglich. Das hat ein VwGH-Entscheid nach Beschwerde eines Boku-Studenten festgelegt.

Der Gesetzgeber sieht zwar vor, dass die Beurteilung von Prüfungen wegen schwerer Mängel beeinsprucht werden kann. Das gelte aber nicht für wissenschaftliche Arbeiten, so der Verwaltungsgerichtshof (VwGH) in einer am Dienstag veröffentlichten Entscheidung.

Boku-Student legte Beschwede ein

Ein Student der Universität für Bodenkultur (Boku) hatte Beschwerde gegen die negative Beurteilung seiner Diplomarbeit erhoben. Sein Argument: Wenn im Gegensatz zu Prüfungen negative Beurteilungen wissenschaftlicher Arbeiten nicht wegen “geübter Willkür und schweren Verfahrensmängeln” überprüft werden können, widerspreche das dem Gebot des Rechtsschutzes und das könne nicht der Wille des Gesetzgebers gewesen sein.

Der VwGH sieht das anders

Für Rechtsmittel gegen einen Fünfer auf eine wissenschaftliche Arbeit gebe es keine gesetzliche Grundlage, heißt es in der Begründung. Der Gesetzgeber habe mit dem Rechtsschutz bei Prüfungen eine Kontrolle in Hinblick auf “Exzesse” ermöglichen wollen, “nicht aber auch eine Kontrolle der Beurteilung wissenschaftlicher Arbeiten”. Demnach liege keine planwidrige Gesetzeslücke vor, die durch Analogie zu schließen wäre.

(APA)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen