Frau ließ ihren Dackelmischling einfach im Wiener Tierschutzhaus zurück

Akt.:
2Kommentare
Filou wurde einfach zurückgelassen und sucht nun ein neues Zuhause
Filou wurde einfach zurückgelassen und sucht nun ein neues Zuhause - © Wiener Tierschutzverein
Mit einem äußert uneinsichtigen Verhalten wurden die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Wiener Tierschutzvereins (WTV) am Dienstag konfrontiert: Eine Frau ließ ihren Hund einfach im Tierschutzhaus zurück und verweigerte jegliche Auskunft zu dem Tier.

Die Frau mittleren Alters wollte ihren vierjährigen Dackel-Mischling im Wiener Tierschutzhaus abgeben. Wie der WTV in einer Aussendung erinnert, ist mit einer Abgabe durch einen Tierbesitzer vor Ort immer auch ein Gespräch mit dem dortigen Personal und abhängig vom jeweiligen Fall auch mit der Tierheimleitung verbunden.

Halterin ließ Dackelmischling einfach zurück

“Dieses Gespräch soll zum einen klären, unter welchen Bedingungen eine Abgabe bei uns stattfinden kann, da diese immer mit einer einmaligen Gebühr verbunden ist. Zum anderen möchten wir möglichst viel über das Tier selbst in Erfahrung bringen. Charakterliche Eigenheiten, Krankheiten, Alter, Eigenschaften, Herkunft oder die bisherige medizinische Versorgung des Tieres sind wichtige Daten, die uns bei der optimalen Pflege und Weitervermittlung des Tieres extrem helfen”, sagt Tierheimleiterin Marion Wenny. Die Höhe der Abgabegebühr richte sich nach Faktoren wie Alter, Gesundheitszustand des Tieres, Rasse, aber auch den sozialen und finanziellen Verhältnissen der Halter.

Hund Filou sucht ein neues Zuhause

In dem konkreten Fall sei es jedoch gar nicht erst zu einem konstruktiven Gespräch gekommen: Die Frau habe bis auf einige sporadische Informationen nichts über ihren Hund preisgeben wollen, sich nicht kooperativ und respektlos gegenüber dem WTV-Personal gezeigt, welches um positiven Ausgang des Falles bemüht war. Doch dazu sei es nicht gekommen, da die Dame keine Fragen beantworten wollte und ihren Hund, den sie laut Papieren seit mindestens drei Jahren besitzt, einfach in der Eingangshalle des WTV zurückließ und ohne ein weiteres Wort verschwand. “Abgesehen vom immensen psychischen Stress für den Hund, der plötzlich von seiner Besitzerin verlassen wird, ist es menschlich sehr fragwürdig, auf jeden Vorschlag unsererseits mit Ablehnung zu reagieren”, so Wenny. Der Hund, der auf den Namen “Filou” hört, wird nun jedenfalls im WTV versorgt und soll so bald wie möglich ein neues Zuhause bekommen.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


2Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel