Frau in Wien-Favoriten erstochen: Lebensgefährte hat gestanden

Akt.:
1Kommentar
Die Frau wurde tot in einer Wohnung in Favoriten aufgefunden.
Die Frau wurde tot in einer Wohnung in Favoriten aufgefunden. - © APA
Nachdem er im Krankenhaus aufwachte, soll der Lebensgefährte gestanden haben, die Frau in Wien-Favoriten erstochen zu haben. Seine Anwältin kritisiert die Polizei und spricht von “skandalöser Vorgehensweise”.

Nachdem eine 53-Jährige vergangen Woche in Wien-Favoriten erstochen wurde, hat ihr Lebensgefährt am Wochenende im Krankenhaus die Tat gestanden. “Als Motiv gab er in einer ersten Befragung im Spital Eifersucht an”, sagte Polizeisprecher Roman Hahslinger am Montag der APA. Unterdessen kündigte die Anwältin des Beschuldigten eine Dienstaufsichtsbeschwerde gegen eine ermittelnde Polizistin an.

Eine ausführliche Einvernahme mit dem 47-Jährigen war am Montag noch ausständig. Der Beschuldigte soll mit dem Opfer eine On-Off-Beziehung geführt haben. In der ersten Befragung hatte er angegeben, dass er eine Überdosis Substitutionsmittel in Verbindung mit Alkohol eingenommen hatte, schilderte Polizeisprecher Roman Hahslinger.

Anwältin erhebt schwere Vorwürfe gegen die Polizei

Die Polizei hätte bei den Ermittlungen “Verfahrensgrundsätze nicht eingehalten”, sagte Astrid Wagner, Rechtsanwältin des Beschuldigten, der APA. “Es kann nicht sein, dass die Polizistin ohne Verständigung des Anwalts hinter dem Rücken zu einem schwerkranken Mann ins Krankenhaus fährt und ein Geständnis per Aktenvermerk fabriziert”, sagte Wagner.

“Es gibt kein ordnungsgemäßes Geständnis, keine Einvernahme mit Protokollierung, das ist einem Rechtsstaat nicht würdig”, so die Anwältin. Natürlich müsse man “die erste Vernehmung noch abwarten”, betonte Hahslinger. Voll geständig habe sich der Beschuldigte eben nur “in der Erstbefragung” gezeigt. “Mein Mandant ist sicher noch nicht einvernahmefähig”, betonte Wagner. Der Mann werde zumindest diese Woche noch im Spital bleiben. “Wann er in die Justizanstalt überstellt wird, entscheiden die Ärzte”, sagte Hahslinger.

Die Polizistin, gegen die Wagner Beschwerde einreichen will, sei sofort, nachdem der 47-Jährige am Freitag aufgeweckt und in ein anderes Spital verlegt worden war, “ins Krankenhauszimmer hineingestürmt, noch bevor mein Mandant von der Ärztin untersucht wurde”, sagte Wagner. Als die Anwältin ins Zimmer kam, “saß die Beamtin auf dem Bett meines Mandanten, nicht daneben”, kritisierte die Rechtsanwältin. “Diese Vorgehensweise ist skandalös”, sagte Wagner.

Frau in Wien-Favoriten erstochen

In der Nacht auf vergangenen Dienstag war die Niederösterreicherin in der Wohnung des Wieners in der Laxenburger Straße erstochen worden. Die Mutter des Mannes fand am Dienstagvormittag die Leiche – zwei Messer steckten noch in der Brust der Frau. Laut Obduktion war die Frau nach mehreren tiefen Messerstichen verblutet.

Bereits kurze Zeit später wurde der Mann ins Krankenhaus eingeliefert. Er war von Anrainern in einem Innenhof in Meidling gefunden worden. Der Beschuldigte hatte eine Überdosis Substitutionsmittel und Alkohol konsumiert. “Er wollte sich umbringen”, sagte Wagner. Im Spital war der 47-Jährige in künstlichen Tiefschlaf versetzt worden. Die Polizei fahndete weiter nach ihm. Ein Spitalsmitarbeiter erkannte ihn am Mittwoch als gesuchten Tatverdächtigen wieder. Bereits vergangenen Freitag wurde die Untersuchungshaft über den 47-Jährigen verhängt, sagte Christina Salzborn, Sprecherin des Straflandesgerichts.

Die Frau und der Verdächtige waren seit 13 Jahren ein Paar. Zum Tatzeitpunkt sollen die beiden jedoch getrennt gewesen sein. Der Mann hat eine Ex-Frau und mit ihr eine 22-jährige Tochter.

(APA)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


1Kommentar

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel