Französisches Streichquartett gewann Mozartwettbewerb

Das Quatuor Tchalik aus Frankreich ist Sieger des 13. Internationalen Mozartwettbewerbs der Universität Mozarteum Salzburg in der Sparte Streichquartett. Die Geschwister konnten die Jury sowohl in den Vorrunden als auch beim Finalkonzert am Donnerstag überzeugen und erhalten den mit 20.000 Euro dotierten Preis, der von der Stadt Salzburg gestiftet wird, teilte das Mozarteum am Freitag mit.

Die Franzosen musizieren seit frühester Kindheit gemeinsam. Ihr Debüt als Streichquartett gaben sie im Jahr 2013. Sie gewannen bereits mehrere Kammermusikpreise und spielten auf renommierten Festivals. Den mit 12.000 Euro dotierten 2. Preis holte das Eliot Quartett, das aus Musikern aus Deutschland, Russland und Österreich besteht. Auch dieses Ensemble, das 2014 gegründet wurde, ist bereits mehrfach als Preisträger in Erscheinung getreten. Mit dem 3. Preis in Höhe von 8.000 Euro wurde das 2015 gegründete Quatuor Akos ausgezeichnet, das bisher vor allem in seiner Heimat Frankreich und in Deutschland aufgetreten ist.

Morgen, Samstag, startet der zweite Teil des Wettbewerbs in der Sparte Gesang. Hier findet das Finalkonzert mit anschließender Preisverleihung am kommenden Donnerstag statt.

(APA)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen