Französisches Gericht gibt Google in Steuerstreit recht

Akt.:
Google soll getrickst haben
Google soll getrickst haben - © APA (AFP)
Google hat im milliardenschweren Steuerstreit mit der französischen Regierung einen Sieg errungen.

Das zuständige Verwaltungsgericht in Paris erklärte am Mittwoch, der US-Konzern müsse nicht wie von den Behörden gefordert 1,1 Mrd. Euro für den Zeitraum 2005 bis 2010 nachzahlen.

Mehreren internationalen Konzernen wird vorgeworfen, durch das Verschieben von Gewinnen in Länder mit niedrigeren Steuersätzen die Zahlung von Abgaben zu vermeiden. Bei Google soll dies mit Hilfe der Bilanzierung über eine Tochter in Irland passiert sein.

Mit Behörden in Großbritannien und Italien hat sich Google bereits geeinigt. In Italien warfen Steuerfahnder Google vor, dass der Konzern von 2009 bis 2013 bei Erlösen von rund einer Milliarde Euro zu wenig Steuern gezahlt habe. Google zahlte schließlich 306 Mio. Euro in die italienische Staatskassa nach. Ein Streitfall in Spanien ist noch offen.

(APA/ag.)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen
Werbung