Frankreich: Vater griff Frauenarzt an

2Kommentare
Ein 23-jähriger Franzose ist in Paris zu sechs Monaten Haft verurteilt worden, weil er kurz nach der Geburt seines zweiten Kindes einen Frauenarzt angegriffen hatte.

Das Strafgericht der französischen Hauptstadt verurteilte den Mann am Mittwoch zudem zur Zahlung von 1.000 Euro Schadenersatz an den betroffenen Chefarzt des Robert-Debré-Krankenhauses im Nordosten von Paris.

Der Angeklagte war im September auf den Mediziner losgegangen, als dieser eine Hand auf den Unterleib seiner Frau gelegt hatte. Anschließend hatte er im Kreißsaal stundenlang herumgeschimpft, bis die Polizei eingriff. Zunächst erklärte er seine Geste damit, der Islam lasse nicht zu, dass Männer Frauen berührten. Vor Gericht rückte er davon ab und sagte, es gehe um „eine Frage von Scham, nicht von Religion“. Sein Allgemeinarzt habe ihm zugesichert, dass seine Frau von Ärztinnen betreut würde.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


2Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel