Frankreich begeht Nationalfeiertag

Nationalfeier mit Soldaten aus früheren Kolonien
Nationalfeier mit Soldaten aus früheren Kolonien - © APA (epa)
Mit Soldaten aus seinen ehemaligen Kolonien in Afrika hat Frankreich den diesjährigen Nationalfeiertag begangen. Einheiten aus 13 afrikanischen Staaten defilierten bei der traditionellen Militärparade in Abordnungen über die Pariser Avenue des Champs-Elysées.

Frankreich hatte Benin, Burkina Faso, Cote d’Ivoire (Elfenbeinküste), Kamerun, die Zentralafrikanische Republik, Kongo-Brazzaville, Gabun, Mali, Mauretanien, Niger, Senegal, Tschad und Togo anlässlich ihrer vor 50 Jahren erlangten Unabhängigkeit eingeladen. Nur der ivorische Staatspräsident Laurent Gbagbo hatte die Einladung abgelehnt.

Sarkozys Geste hatte die Kritik von Menschenrechtsorganisationen ausgelöst. Sie wiesen darauf hin, dass mehrere afrikanische Machthaber und Armeen für Menschenrechtsverletzungen verantwortlich gemacht werden. Am Vortag hatte Sarkozy angekündigt, die Renten für 10.000 afrikanische Soldaten, die für Frankreich gekämpft haben, von 80 auf 600 Euro anzuheben und sie damit an jene der französischen Kriegsveteranen anzupassen. Der französische Verfassungsrat hatte die Ungleichbehandlung kürzlich beanstandet.

Der Nationalfeiertag erinnert an die Erstürmung des Bastille-Gefängnisses am 14. Juli 1789. Damals waren etwa 900 Demonstranten in das Staatsgefängnis eingedrungen und hatten das Symbol königlicher Despotie in ihre Gewalt gebracht. Damit begann die Französische Revolution, die zum Sturz der Monarchie führte. Aus Kostengründen hat Sarkozy dieses Jahr die übliche Gartenparty im Élysée-Palast gestrichen, zu der sonst immer mehrere tausend Gäste geladen wurden.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen