Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Franco Foda setzt auf Bundesliga-Kräfte

Franco Foda setzt auf österreichische Spieler.
Franco Foda setzt auf österreichische Spieler. ©APA/ROBERT JAEGER
Franco Foda glaubt an die heimischen Fußballer und gibt im Kader für die Testspiele gegen Russland (30. Mai), Deutschland (2. Juni) und Brasilien (10. Juni) weiteren Spielern aus der heimischen Bundesliga eine Chance im österreichischen Fußball-Nationalteam.

Die Torhüter Richard Strebinger (Rapid) und Cican Stankovic (Salzburg) stehen ebenso erstmals im Aufgebot wie Rapid-Offensivspieler Thomas Murg.Wien. Auf der vorläufig 27 Mann umfassenden Liste, die Foda am Dienstag in Wienpräsentiert hat, findet sich mit Marvin Potzmann ein weiterer potenzieller Debütant. Der Linksverteidiger von Sturm Graz bleibt laut dem Teamchef aber nur im Kader, sollte Salzburg-Routinier Andreas Ulmer nach seinem Muskelfaserriss nicht rechtzeitig fit werden.

Verletzungsbedingt nicht dabei sind neben Marcel Sabitzer auch die an Adduktorenproblemen laborierenden Deutschland-Legionäre Valentino Lazaro und Michael Gregoritsch. Dazu nannte der ÖFB auch Ajax-Amsterdam-Verteidiger Maximilian Wöber und Stürmer-Routinier Marc Janko als verletzt.

Mit den Innenverteidigern Kevin Danso und Kevin Wimmer sowie Stürmer Deni Alar kehren drei Akteure ins Team zurück. Danso hatte den ersten Lehrgang des Jahres wegen eines Riss des Syndesmosebandes verpasst. Wimmer hat ein schwieriges Jahr bei Stoke City hinter sich und war im März ebenso nicht nominiert wie Alar.

Österreichische Bundesliga-Spieler

Die ÖFB-Auswahl trifft sich am Freitag in Stans in Tirol, trainiert wird ab Samstag in Schwaz. Mit drei Ausnahmen – Salzburg-Youngster Xaver Schlager, Stefan Hierländer und der noch um die Torjägerkrone kämpfende Alar (beide Sturm) – stehen Foda auch die Spieler aus der heimischen Bundesliga von Beginn an zur Verfügung. Dort steht am Sonntag zwar die letzte Runde auf dem Programm, die sportlichen Entscheidungen sind aber weitgehend gefallen.

Foda dankte den Trainern und Sportdirektoren von Salzburg, Sturm und Rapid. “Es ist nicht selbstverständlich, die Teamspieler schon vor dem letzten Spieltag abzustellen”, sagte der Deutsche. “Wir haben einige Ausfälle zu verkraften. Das ist aber auch die Möglichkeit für andere, sich zu präsentieren und gegen die besten Mannschaften der Welt zu spielen.”

Wimmers Nominierung begründete Foda auch mit der Ungewissheit auf der linken Abwehrseite. Dort ist auch David Alaba eine Option. Der Topstar von Bayern München kommt zwar zum Team, hatte zuletzt aber ebenfalls mit kleineren Verletzungen zu kämpfen. Wimmer war zuletzt nur in der zweiten Mannschaft von Stoke im Einsatz, als Signal an den Oberösterreicher wollte der Teamchef die Einberufung nicht verstanden wissen. Er wollte “einen Innenverteidiger mit einem linken Fuß”.

Quote stark gestiegen

Im Vergleich mit Vorgänger Marcel Koller ist die Quote an in Österreich tätigen Kickern im Nationalteam rapide gestiegen. Elf, mit Potzmann sogar zwölf, Profis sind es im aktuellen Aufgebot. Laut Foda hätten auch die internationalen Erfolge von Salzburg die Qualität der Liga unterstrichen. “Ich habe damit überhaupt kein Problem, auf diese Spieler zu setzen und ihnen zu vertrauen”, betonte der 52-Jährige.

Wegen eines Flugverbotes infolge seiner Hüftoperation war Foda im Frühjahr sehr viel in Österreich auf Beobachtungstour. Bei Murg lobte der Teamchef vor allem dessen Weiterentwicklung in der Rückwärtsbewegung. Auch Potzmann habe seine starken Leistungen aus dem Herbst bestätigt.

Bei den Torhütern will Foda nach den zuletzt nominierten Pavao Pervan (LASK) und Markus Kuster (Mattersburg) auch die weiteren Optionen kennenlernen. Strebinger habe sich gut entwickelt, Stankovic bei seinen wenigen Einsätzen für Salzburg “in seinen Aktionen sehr souverän” gewirkt. Die Positionen eins und zwei im ÖFB-Tor scheinen durch Heinz Lindner und Sturms Jörg Siebenhandl, der im März beim Sieg in Luxemburg (4:0) debütiert hat, derzeit ohnehin bezogen.

“Mir ist wichtig den Plan durchzuziehen”

In den kommenden Wochen warten größere Kaliber. “Unabhängig von den Ergebnissen ist mir wichtig, wie wir auftreten, wie wir unseren Plan durchziehen”, sagte Foda vor den Tests gegen den WM-Gastgeber in Innsbruck, den Weltmeister in Klagenfurt und den Rekordweltmeister in Wien. “Das sind große Herausforderungen, aber denen stellen wir uns, denen stellen wir uns positiv.”

An Probleme, nach einer langen Saison noch einmal alle Kräfte zu mobilisieren, glaubt der Teamchef nicht. “Es sind alle heiß, alle brennen auf diese Länderspiele.” Auch er selbst. Die Mannschaft soll sich im Hinblick auf die Nations League im Herbst weiterentwickeln. Ob er in den drei Spielen auf einen Stamm setzen oder weiterhin stark rotieren will, ließ Foda vorerst offen. “Es sind schon gewisse Ideen in meinem Kopf.” Nachsatz: “Im Moment zählt für mich das erste Spiel, das ist Russland.”

Barnes will laut ÖFB für Österreich spielen

Nationalteam-Kandidat Ashley Barnes hat laut Angaben des Österreichischen Fußball-Bundes (ÖFB) ein klares Bekenntnis abgegeben, künftig für Österreich spielen zu wollen. Das gab Bernhard Neuhold, der Geschäftsführer der ÖFB Wirtschaftsbetriebe GmbH, am Dienstag im Rahmen einer Pressekonferenz in Wien bekannt.Wien. Barnes überzeugte in der abgelaufenen Premier-League-Saison mit neun Toren für Burnley. Durch seine Großmutter hat der 28-jährige Engländer auch österreichische Wurzeln.

Neuhold hatte Barnes Anfang Mai gemeinsam mit ÖFB-Sportdirektor Peter Schöttel in Manchester getroffen. “Wir waren sehr positiv angetan von dem Gespräch”, berichtete der Geschäftsführer. Barnes habe “mehrfach versichert, unbedingt für Österreich spielen zu wollen, um auch auf internationalem Level spielen zu können”.

Bekenntnis schriftlich abgeben

Der ÖFB forderte den Burnley-Stürmer dazu auf, dafür einige Dokumente zu übermitteln und dieses Bekenntnis auch schriftlich abzugeben. Das habe Barnes laut Neuhold mittlerweile auch getan. “Wir warten derzeit noch auf ein Dokument, um den Prozess einzuleiten, ihn für das ÖFB-Team selektierbar zu machen”, erklärte der Verbandsfunktionär.

Die Dokumente müssten vom Weltverband FIFA einer Prüfung unterzogen werden, um eine Spielberechtigung zu erhalten. Zweite Bedingung für eine mögliche Einberufung ist, dass Barnes die österreichische Staatsbürgerschaft verliehen bekommt. Frühestens könnte der Angreifer damit im Herbst im Test gegen Schweden (6. September) und im Nations-League-Gastspiel in Bosnien (11. September) für Österreich stürmen.

APA/red

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien-Fußball
  • Franco Foda setzt auf Bundesliga-Kräfte
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen