“Frag nebenan”: Nachbarschaftsnetzwerk wird schon von 50.000 Usern genutzt

Das Nachbarschaftsnetzwerk "Frag nebenan" wird immer mehr genutzt
Das Nachbarschaftsnetzwerk "Frag nebenan" wird immer mehr genutzt - © BilderBox.com (Sujet)
Auf gute Nachbarschaft: Österreichweit wird die Nachbarschaftsplattform “Frag nebenan” schon von 50.000 Usern genutzt – allein 42.000 davon in Wien. Das teilte der Initiator des Wiener Unternehmens, Stefan Theißbacher, mit.

Seit 2016 ist das Portal, in dem sich Menschen im Grätzel bzw. dörflichen Umfeld austauschen können, in ganz Österreich verfügbar. Auch einen neuen Investor gibt es. 42.000 Nachbarn sind in Wien schon mit dabei, 3.000 in Graz, 2.000 in Linz und jeweils rund 1.000 in Innsbruck, Klagenfurt und Salzburg.

Gemeinsame Aktivitäten bei “Frag nebenan”

Die am häufigsten genutzten Kategorien sind laut Theißbacher “Leihen und Verleihen”, “Ärzte- & Handwerker-Empfehlungen” sowie “gemeinsame Aktivitäten”, wobei hier Verabredungen zum gemeinsamen Laufen getroffen oder Straßenflohmärkte organisiert werden. Immer prominenter wird auch das Thema Haustiere.

2015 sind erstmals Investoren bei dem Start-Up eingestiegen. Nun hat sich auch die UNIQA beteiligt, wie Theißbacher berichtete. Die Plattform wird inzwischen von einem Team aus zwölf Mitarbeitern betreut. Auch die nächsten Ziele wurden bereits formuliert: “Bis zum Jahresende wollen wir 100.000 Nachbarinnen und Nachbarn in Österreich vernetzen, mit Stadtverwaltungen und lokalen Unternehmen substanziellen Umsatz machen und ‘Frag nebenan’ in der ersten Stadt außerhalb Österreichs starten.” Wo das sein wird, wird vorerst noch nicht verraten.

(apa/red)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen