FPÖ-Wahlkampfauftakt: Strache fordert Revolte gegen “rot-grüne Aristokratie”

2Kommentare
Strache beim Wahlkampfauftakt der Blauen.
Strache beim Wahlkampfauftakt der Blauen. - © APA
Als erste der Wiener Rathausparteien hat die FPÖ am Freitag ihren Wahlkampfauftakt am Favoritner Viktor-Adler-Markt zelebriert. Parteichef und Wiener Spitzenkandidat Heinz-Christian Strache hielt dabei eine rund 75-minütige Rede.

Im Mittelpunkt standen das Flüchtlingsthema und die erhoffte “Revolution gegen die rot-grüne Aristokratie”.

Strache sprach von einer historischen Chance, dass die Freiheitlichen am 11. Oktober erstmals zur stärksten Kraft der Bundeshauptstadt werden. Er werde dann selbstverständlich als Bürgermeister ins Rathaus einziehen und dort als “Diener der Bevölkerung” werken. Mit einem kräftigen Schuss Pathos rief er seine fleißig Österreich-Fähnchen schwenkende Anhängerschaft auf, auch vom Stimmrecht Gebrauch zu machen: “Ihr habt alle die gleiche Kraft wie ich. Wir haben alle eine Stimme.”

Strache will “süße Rache” für Wien

Der blaue Chef träumte – ganz getreu den derzeit affichierten Wahlkampfplakaten – von “süßer Rache”. Sollte die FPÖ Erste werden, werde es in der SPÖ ein Erdbeben geben, wonach kein Stein auf dem anderen bleibe, prophezeite er. Er als Stadtchef werde allerdings den Roten die Hand für eine Regierungszusammenarbeit reichen. “Tauschen wir unsere Politiker aus, bevor sie die eigene Bevölkerung austauscht”, polterte Strache in die Menge.

Damit war der Wiener Spitzenkandidat bei jenem Thema angelangt, das ihm das meiste Gejohle seitens des Publikums entgegenbrachte: Flüchtlinge und Migration. Strache warnte erneut vor einem “Massenansturm” auf Europa und Österreich, wetterte gegen die “Schleppermafia” und forderte Grenzzäune an der österreichischen Grenze. Denn man errichte ja auch Hauszäune, damit nicht jeder Fremde das eigene Grundstück betrete.

Die FPÖ zur Flüchtlingsdebatte

Verfolgte im Sinne der Genfer Konvention müsse man freilich Hilfe angedeihen lassen – im Gegensatz zu “Wirtschaftsflüchtlingen”, die von allen Kontinenten aufbrächen, “weil sie hören: Wenn du einmal deinen Fuß auf europäischen Boden gesetzt hast, kannst du bleiben”.

Strache fürchtete auch um die “christlich-abendländische Identität”, um hiesige Bräuche und Gepflogenheiten wie den Weihnachtsbaum und das Kreuz in Schulklassen. “Wer glaubt, uns diese wegnehmen zu können, der soll besser heute als morgen das Land verlassen.”

Parolen gegen rot-grüne Stadtregierung

Der FPÖ-Obmann kritisierte die rot-grüne Stadtregierung – angefangen von Gebühren über Arbeitslosigkeit bis hin zum Mangel an Sozialwohnungen bzw. deren Vergabe. Da herrsche in Wien offenbar das Motto: “Willst du eine Wohnung haben, brauchst du nur ein Kopftuch tragen.” Sollte er Stadtchef werden, versprach Strache u.a. mehr direkte Demokratie, ein striktes Bettelverbot und 1.500 zusätzliche Sicherheitsbeamten, die er – wenn sie das Innenministerium nicht stelle – aus dem Stadtbudget bezahlen und nicht zuletzt in “Problem-Gemeindebauten” schicken will.

Im Zusammenhang mit der Kritik an Zahlungsbeteiligungen für Griechenland durfte aus Illustrationszwecken auch die Mindestpension des “alten Muatterls” nicht fehlen.

Auftritt mit Ursula Stenzel

Zum Schluss schwenkte Strache gemeinsam mit dem Wiener Klubchef und Statthalter Johann Gudenus sowie dem blauen Neuzugang, der bisherigen ÖVP-Bezirksvorsteherin Ursula Stenzel, zu den Klängen der Bundeshymne die Österreich-Flagge. Stenzel hatte zuvor in einem zehnminütigen Gastauftritt versichert:

“Ich bin hier in Favoriten, das ist schon ein großes Gefühl.” Sie bekräftigte, Strache vollinhaltlich in seiner Politik zu unterstützen und erneuerte ihre Kritik an der “Ausgrenzung” der FPÖ seitens anderer Parteien. Dass die Blauen fremdenfeindlich und neonazistisch seien, behaupte die SPÖ, um sich an ihre Macht zu klammern. Sie selbst mit ihrem bürgerlichen und christlich-jüdischem Hintergrund stehe jedoch für die Öffnung der FPÖ, so Stenzel.

(APA/Red.)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


2Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel