FPÖ-Kandidat Norbert Hofer plädiert für EU-Austritt bei Türkei-Eintritt

1Kommentar
FPÖ-Präsidentschaftskandidat Norbert Hofer äußerte sich zur Türkei und zur EU
FPÖ-Präsidentschaftskandidat Norbert Hofer äußerte sich zur Türkei und zur EU - © APA
Klare Worte fand FPÖ-Präsidentschaftskandidat Norbert Hofer für den Fall, dass die Türkei der Union beitreten sollte – er plädiert für einen dann eintretenden EU-Austritt Österreichs.

Das erklärte er in einem Interview für die “Tiroler Tageszeitung”. Serbien müsste nach Geschmack Hofers auf eine EU-Mitgliedschaft warten, bis die Schengen-Außengrenzen funktionieren. Begrüßen würde der Kandidat für das Amt des Bundespräsidenten eine Volksabstimmung in Südtirol über eine Rückkehr zu Österreich.

Hofer: Verbotsgesetz wichtiger denn je

Frühere Überlegungen, das NS-Verbotsgesetz abzuschaffen, hat Hofer mittlerweile gründlich verworfen: “Ich gehe heute sogar so weit, dass ich sage: Das NS-Verbotsgesetz ist wichtiger denn je. Nicht zuletzt durch die Völkerwanderung wird auch der Antisemitismus zum Problem.”

>>Norbert Hofer tritt für FPÖ bei Bundespräsidentenwahl an

(apa/red)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


1Kommentar

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel
Werbung