FPÖ-Deimek: “ÖBB opfern Schienenverkehr auf dem Altar naiven Gutmenschentums”

Der Westbahn-Brief schlägt weiter hohen Wellen.
Der Westbahn-Brief schlägt weiter hohen Wellen. - © APA
Während die SPÖ die Forderung der Westbahn, wegen der Flüchtlingskrise einen Rabatt für die Schienenbenutzung zu bekommen, kritisiert, schlägt FPÖ-Verkehrssprecher Gerhard Deimek ganz andere Töne an.

Dass die Westbahn wegen des Flüchtlingsverkehrs Bahnhofs-Nutzungsentgelte an die ÖBB einbehalten und für die Schienenbenutzung deutlich weniger zahlen will, hat am Donnerstag Polit-Reaktionen hervorgerufen. SPÖ-Tourismussprecher Max Unterrainer schreibt an die Westbahn-Geschäftsführung, sie versuche Kapital aus der Hilflosigkeit anderer zu schlagen. Von der FPÖ kommen ganz andere Töne.

Unterrainer hat sich via offenen Brief an die Westbahn-Chefetage gewendet, sie rufe mit ihrem Vorgehen einen Sturm der Entrüstung aus. Auch das Vorgehen der teilprivaten Bahnfirma nach Bekanntwerden ihres Schreibens an die ÖBB sei unprofessionell gewesen. So sei versucht worden, den Brief wieder zu löschen, “doch das Internet vergisst nicht”, so der Sozialdemokrat.

Die Westbahn versuchte gestern nach der Aufregung in sozialen Medien noch etwas zurückzurudern, sprach in einer Aussendung davon, man habe nur “ein Signal setzen” wollen.

Deimek ortet “Heuchelei”

“Die ÖBB haben hingegen von der ersten Stunde an Haltung gezeigt”, so Unterrainer, der Richtung Westbahn anfügt: “Der entstandene Schaden, den sie in der öffentlichen Wahrnehmung ‘erlitten’ haben, wird in keiner Relation zur erhofften Kostenreduktion stehen. Dies sollte Grund genug für sie sein, ihre Gangart zu überdenken.”

Ganz anders FPÖ-Verkehrssprecher Gerhard Deimek in einer Aussendung: “ÖBB-Boss Christian Kern opfert den Schienenverkehr auf dem Altar naiven Gutmenschentums. Die Westbahn ist mit ihren Einwänden völlig im Recht. Bahnreisende werden mit unverantwortbaren Zuständen konfrontiert.” Kern sei es auch, der “aus der Not der Menschen Kapital schlägt”, meint Deimek, der auch “Heuchelei” ortet.

(APA, Red.)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen