Akt.:

Forscher wollen Mammut klonen

Der einst als Fälscher entlarvte Klon-Spezialist Hwang Woo Suk aus Südkorea unterzeichnete am Dienstag in Seoul ein Abkommen zur Erschaffung eines Klon-Mammut Der einst als Fälscher entlarvte Klon-Spezialist Hwang Woo Suk aus Südkorea unterzeichnete am Dienstag in Seoul ein Abkommen zur Erschaffung eines Klon-Mammut - © EPA (dpa)
Der Kreis jener Forscher, die ein Klon-Mammut erschaffen wollen, wird immer größer.

Korrektur melden

Der einst als Fälscher entlarvte Klon-Spezialist Hwang Woo Suk aus Südkorea unterzeichnete am Dienstag in Seoul ein Abkommen mit einem Vertreter der Nordöstlichen Föderalen Universität in der russischen Teilrepublik Jakutien über die Zusammenarbeit bei dem ehrgeizigen Projekt. Dazu sollen möglichst bald Gewebeproben aus Überresten eines Exemplars der ausgestorbenen eiszeitlichen Elefantenart von Russland nach Südkorea gebracht werden, wie ein Sprecher der von Hwang geleiteten Sooam Biotech Research Foundation in Seoul mitteilte.

Man sei zuversichtlich, dass die russische Regierung die erforderliche Genehmigung für die Ausfuhr entsprechender Gewebeproben nach Südkorea in den nächsten Monaten erteilen werde, hieß es. Sooam habe unter anderen Tieren bereits erfolgreich Kojoten geklont. “Das Klonen der Kojoten war nur ein Anfang”, sagte der Sprecher. Hwang hatte im vergangenen Oktober acht Kojoten präsentiert, die er nach eigenen Angaben geklont hatte.

Elefantenkuh als “Versuchskaninchen”

Bei dem nun geplanten Projekt wollen die Forscher Zellkerne aus dem Mammut-Gewebe in Eizellen eines indischen Elefanten einsetzen. Diese Eizellen sollen dann einer Elefantenkuh eingepflanzt werden, damit sie den Embryo austrägt. Im Gegenzug für das Mammut-Gewebe will Sooam sein Technologie-Know-how mit der russischen Universität teilen.

Im Jänner 2011 hatten japanische Forscher erklärt, dass es bereits Vorbereitungen zur Erschaffung eines Klon-Mammuts gebe. Auch andere Forscher hatten schon Jahre zuvor ähnliche Ankündigungen gemacht. Als 2008 das Erbgut des Mammuts zu großen Teilen entziffert worden war, hatte das Fachjournal “Nature” allerdings die Chance auf ein Klon-Mammut als äußerst gering eingeschätzt. Das Erbmaterial sei zu stark zerstört gewesen.

Hwang Woo Suk hatte im August 2005 den ersten Klonhund, “Snuppy”, vorgestellt. Während zwei seiner Studien zu embryonalen Stammzellen als Fälschung aufgedeckt wurden, hatte sich “Snuppy” tatsächlich als Klon erwiesen. Im Jahr 2006 hatte Hwang die Stiftung Sooam Biotech Research Foundation gegründet.

(APA/dpa)



Kommentare 0

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 

Mehr auf vienna.at
Tiergarten Schönbrunn präsentiert die lustigsten Tiere im Kalender für 2015
Ob "küssende" Flusspferde, "lachende" Mähnenrobben oder ein Orang-Utan, der mit Bausteinen spielt: Im neuen Kalender [...] mehr »
Am 1. August 2014 ist der Eintritt im Tiergarten Schönbrunn frei
Keine Eintrittskarte, sondern eine Spielquittung oder ein Los der Österreichischen Lotterien braucht man beim Lotterien [...] mehr »
Pony im Bezirk Tulln mit Messer schwer verletzt – Polizei ermittelt
Polizeiliche Ermittlungen in einem Fall von möglicher Tierquälerei sind im Bezirk Tulln im Gange. Ein Pony, das zum [...] mehr »
VKI: Preis von Katzentrockenfutter ist kein Qualitätsmerkmal
Der Preis von Katzentrockenfutter muss nichts über seine Qualität aussagen. Bei einem Test des Vereins für [...] mehr »
Junge Geparden auf Entdeckungstour im Tiergarten Schönbrunn
Kleine Abenteurer, die miteinander spielen, durchs hohe Gras tollen und über Steine springen: Die jungen [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmelden

Facebook-Benutzer?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als VIENNA.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren



Werbung