Formel 1: Darum war Fernando Alonso der beste Fahrer der Saison 2016!

Akt.:
Nach dem System des Blogs "F1Metrics" haben Alonso, Verstappen und Vettel in der abgelaufenen Saison bessere Leistungen als die beiden Mercedes-Piloten gezeigt.
Nach dem System des Blogs "F1Metrics" haben Alonso, Verstappen und Vettel in der abgelaufenen Saison bessere Leistungen als die beiden Mercedes-Piloten gezeigt. - © APA; AFP; Montage: VOL.AT
Eine der spannendsten Fragen im Formel-1-Zirkus ist wohl, was passieren würde, wenn alle Fahrer die gleichen Voraussetzungen hätten. So wurde gerade in der abgelaufenen Saison deutlich, dass Aufgrund der massiven Überlegenheit des Mercedes-Teams wohl kein anderer Fahrer außer Nico Rosberg und Lewis Hamilton eine realistische Chance auf den WM-Titel.

Der Blog “F1Metrics” hat sich mit genau dieser Frage beschäftigt. Der Macher der Website, der Mathematiker Dr. Andrew Phillips, hat ein mathematisches Modell entworfen, dass die Leistung eines jeden Fahrers in der Saison 2016 bewertet. Das System filtert unter anderem alle Rennen aus, bei denen ein Fahrer unverschuldet aufgrund technischer Ursachen ausgeschieden ist und versucht zudem, die Stärken der Teams in die Bewertung einfließen zu lassen. Außerdem werden Daten aus sämtlichen Jahren seit 1950 zu Rate gezogen, um die Leistungen der einzelnen Fahrer einordnen und vergleichen zu können. Eine genauere Erklärung zum verwendeten Modell (Phillips 2014) sowie zu anderen existierenden Modellen zu dieser Frage findet sich hier.

Wendet man das System an, weist es sogenannte “angepasste Punkte pro Rennen” mit einem Maximalwert von 10 aus, die einen Index für die Leistung des Fahrers darstellen sollen. Vorraussetzung, um im Ranking aufzutauchen, ist, dass ein Fahrer in der Saison mindestens drei Rennen ohne technischen Ausfall absolviert hat.

Kein Mercedes-Pilot vorne

Wie man fast schon erwarten konnte, saß der demnach stärkste Fahrer der abgelaufenen Saison nicht in einem Mercedes. Geht es nach Phillips, ist McLaren-Pilot Fernando Alonso mit 7,92 angepassten Punkten pro Rennen der “wahre” Formel-1-Weltmeister, gefolgt von Red-Bull-Youngster Max Verstappen und Carlos Sainz im Toro Rosso. Ferrari-Star Sebastian Vettel folgt auf Platz vier, Weltmeister Nico Rosberg wird gar nur auf Rank sieben geführt. Kurios: Damit liegt er sogar einen Platz hinter seinem Teamkollegen Lewis Hamilton, der ja eigentlich das gleiche Auto zur Verfügung hatte. Allerdings hatte Hamilton über die Saison gesehen deutlich mehr mit Ausfällen durch technische Probleme zu kämpfen, was ja durch Philipps Modell berücksichtigt wird.

Das sind die “wahren” besten Fahrer der Saison 2016!

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen