Forderungen nach Familienentlastung bei Steuerreform

Akt.:
Forderungen nach Familienentlastung bei Steuerreform
Die Steuerreformverhandlungen gehen in die Zielgerade – und diverse Interessensvertreter pochen auf ihre Forderungen. So taten sich am Sonntag die sechs im familienpolitischen Beirat vertretenen Organisationen zu einer gemeinsamen Aussendung zusammen, um eine Entlastung der Familien einzumahnen.

Es sei eine “Frage der Fairness, dass Familien angemessen entlastet werden”, stellten der Katholische Familienverband, die Kinderfreunde, der Österreichischer Familienbund, die Österreichische Plattform für Alleinerziehende, der Freiheitlicher Familienverband und FamilienZukunftÖsterreich fest.

Fünf Punkte forderten sie konkret: Steuerliche Absetzbarkeit der Betreuungskosten bis zum 14. Lebensjahr (derzeit 10. Lebensjahr), Vereinfachungen im Steuerrecht (automatische Berücksichtigung der Betreuungskosten nach direkter Meldung durch die Einrichtungen), deutliche Erhöhung des Freibetrages (aktuell 220 Euro pro Kind pro Jahr), regelmäßige Erhöhung und Valorisierung der Steuerfreibeträge und der Absetzbeträge und Negativsteuer für Familien, die nicht steuerpflichtig sind.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen