Ford: Elektro-Offensive ab 2018

Akt.:
Ford: Elektro-Offensive ab 2018
© Ford
Weniger im Vordergrund scheint derzeit bei Ford Europa das Thema alternative Antriebe zu stehen. 2012 präsentierte die Pflaumen-Marke auf dem Alten Kontinent eine elektrifizierte Version des Kompakt-Stars Focus, die in den USA seit 2011 bereits eingeführt worden war.

Mit 145 PS aus dem Elektro-Motor und einem 23 kW/h-Akku gibt der Hersteller eine maximale Reichweite von 160 Kilometern an.In den Vereinigten Staaten ist eine ganze Reihe von hybriden Fords zu haben: die US-Versionen des Mondeo (drüben genannt Fusion) sowie des C-Max, mit Plug-In-Technologie. Angekommen in Europa ist bisher nur die aktuelle Generation des Mondeo in einer Mild-Hybrid-Version. Als solches wird er nur in der Stufenheck-Variante angeboten. Der Antriebsstrang besteht aus einem Benziner, einem Zweiliter-Vierzylinder, und zwei E-Motoren (Power Split). Die Systemleistung beträgt 187 PS. Gekoppelt ist die Motoren-Kooperation an ein stufenloses CVT-Getriebe. Die Kapazität des Lithium Ionen-Akkus beträgt 1,4 kW/h. Damit sind nur Kurzstrecken rein elektrisch machbar, dafür unterstützt das E-Aggregat den Verbrenner kräftig und nachhaltig. 4,2 Liter Normverbrauch pro hundert Kilometer werden angegeben. Gut möglich sind im realistischen Fahrbetrieb unter fünf Liter. Die Rede war auch von einer Plug-In-Hybrid-Version.

Bis zu 40 Prozent elektrisch

Vor rund einem Jahr hat Ford-CEO Mark Fields eine Elektrifizierungs-Offensive angekündigt. Dafür soll eine Investitionssumme von 4,5 Milliarden Dollar bereitgestellt sein. Ein erster Vorbote könnte eine Batteriekapazitäts-gestärkte und damit Reichweiten-verlängerte Fortsetzung des Focus Electric sein, mit einem 33,5 kW/h-Akku. In Entwicklung steht derzeit ein neues, von Grund auf für Strom-Antrieb konstruiertes Modell mit der beziehungsvollen Typenbezeichnung “Model E”. Als Zeithorizont für den Marktstart wird das Jahr 2018 genannt. Damit will Ford unter anderem dem GM-Konzern – mit dem Opel Ampera e und dem Chevrolet Bolt -, der Renault-Nissan-Allianz – mit dem Zoë und dem Leaf – sowie der Marketing-starken Elektro-Marke Tesla – mit dem Model 3 – paroli bieten. Es sollen künftig bis zu vierzig Prozent der Modellpalette zumindest elektrifiziert sein. Insgesamt sind bis 2020 dreizehn neue Elektro- und Hybrid-Modelle angekündigt.

Diese Ankündigung bezieht sich jedoch nicht ausschließlich auf die Pkw-Sparte. Ford will sich künftig besonders im Nutzfahrzeugbereich auf lokal emissionsfreie Antriebe konzentrierten. Denn, so Farley: “Allein schon deshalb, weil Kommunen sich dazu entscheiden werden, nicht-elektrifizierte Autos nicht mehr in die Innenstädte zu lassen. Wenn in fünf Jahren die ersten Städte nur noch Elektroautos hereinlassen, dann muss man elektrifiziert fahren.“

(KECKEIS)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen