Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Foda zu Neymar-Kritik: "Ganz normal gespielt"

Nach Franko Foda hat Österreich ganz normal gespielt.
Nach Franko Foda hat Österreich ganz normal gespielt. ©APA/AFP/JOE KLAMAR
Österreichs Fußball-Teamchef Franco Foda wollte die Aussagen von Neymar über die Spielweise des ÖFB-Teams am Sonntag im Test in Wien gegen Brasilien (0:3) nicht überbewerten.

Brasiliens Superstar hatte die Partie wegen der seiner Meinung nach harten Gangart der Österreicher scherzhaft mit der Vorbereitung auf die US-Kampfsportserie UFC und nicht nur auf die Fußball-WM verglichen.

Foda konnte dem wenig abgewinnen. “Es war nichts Außergewöhnliches, was da auf dem Spielfeld passiert ist”, erklärte der Deutsche am Montag in einer Pressekonferenz in Wien. “Wir haben ganz normal gespielt. Das erwartet ihn bei der WM auch.” Dort treffen die Brasilianer in der Gruppenphase auf die Schweiz, Costa Rica und Serbien.

Seine Spieler seien nicht dafür bekannt, überhart zu spielen, betonte Foda. Man müsse Neymar aber auch ein wenig verstehen. Der 26-Jährige hatte nach einem Ende Februar erlittenen Mittelfußbruch erst vergangene Woche sein Match-Comeback gegeben. “Er war mehrere Monate verletzt. Da hat man vielleicht ein bisschen eine andere Sichtweise”, meinte Foda.

Fodas Zukunftsaussichten positiv

Die abschließende Niederlage gegen WM-Mitfavorit Brasilien (0:3) hat den bis dahin erfolgreichen Lehrgang der österreichischen Fußball-Nationalmannschaft für Teamchef Franco Foda nicht getrübt. “Es gibt keinen Grund zum Pessimismus – im Gegenteil”, sagte der Deutsche am Montag in Wien. Immerhin hatte sein Team zuvor auch Testspiel-Siege gegen Russland (1:0) und Deutschland (2:1) gefeiert.

Auch wenn die Erfolge wichtig seien, um eine gewisse Euphorie zu entfachen, ging es Foda vor allem um das Auftreten seiner Mannschaft. “Wenn man das halbe Jahr bewertet, glaube ich, dass wir uns konstant gesteigert haben”, meinte der 52-Jährige, der im Herbst Marcel Koller nachgefolgt war. Einerseits sei das taktische System flexibler geworden, andererseits hätten sich auch neue Spieler empfohlen – wie etwa Sturms Peter Zulj.

“Der Konkurrenzkampf ist größer geworden, die Auswahl ist größer geworden”, erklärte Foda. 22 Feldspieler hatte er diesmal im Kader, alle hätten ihre Sache im Training gut gemacht. “Es werden auch Spieler wieder zu uns kommen, die Speed haben”, sagte Foda über die verletzt ausgefallenen Valentino Lazaro und Marcel Sabitzer. Der ebenfalls blessierte Stürmer Michael Gregoritsch ist eine weitere Offensivoption. Foda über die zukünftige Kadergestaltung: “Wenn alle fit sind, ist man schnell auf 30, das wird spannend.”

“Auswahl größer geworden”

Der nächste Test steht am 6. September in der Generali-Arena in Wien gegen Schweden auf dem Programm. Fünf Tage später folgt in Zenica gegen Bosnien-Herzegowina der Erstauftritt in der neuen Nations League. “Dann geht es um etwas, darauf freue ich mich”, sagte Foda. Bis dahin stehen für Foda sowie seine Assistenten Imre Szabics und Thomas Kristl erst Beobachtungsreisen zur WM in Russland, ein kurzer Urlaub und dann wieder laufende Spielerbeobachtungen auf dem Programm.

“Im September werden wir wieder den Kader nominieren, wo wir glauben, dass es die Besten sind”, erklärte der Teamchef. “Es gibt keinen Freifahrtsschein. Jeder muss sich immer wieder neu beweisen.” Einige ÖFB-Akteure werden im Herbst mit neuen Arbeitgebern beim Nationalteam einrücken. Zwar müsse jeder Spieler selbst entscheiden. Seine Kicker würden ihn aber stets über ihre Pläne informieren, erläuterte Foda.

Das Team scheint in den vergangenen zweieinhalb Wochen weiter zusammengewachsen. “Wie sich die Mannschaft präsentiert hat, wie sie teilweise Fußball gespielt hat, da bin ich stolz darauf”, betonte Foda. Die drei Tests gegen WM-Gastgeber, Titelverteidiger und Rekordweltmeister seien auch ein gewisses Risiko gewesen. “Es wäre auch möglich gewesen, keines der drei Spiele zu gewinnen.”

Klare Niederlage für Österreich gegen Brasilien

Am Ende setzte es nur gegen Brasilien eine klare Niederlage. Ohne den starken Torhüter Heinz Lindner hätte die Pleite sogar höher ausfallen können. “Sie waren auf dem Gaspedal, immer 100 Prozent”, sagte Foda über die Vorstellung der Brasilianer in deren unmittelbarer WM-Vorbereitung. Den Österreichern dagegen schien irgendwann die Luft auszugehen. Foda: “Wenn das Fleisch müde ist, ist es schwierig in gewissen Situationen.”

Sorgen müsse man sich deswegen aber keine machen. “Wir befinden uns auf einem sehr, sehr guten Weg. Wir können uns auf diese Mannschaft in Zukunft freuen”, meinte der Cheftrainer. Klares Ziel in der Nations League gegen Bosnien und Nordirland ist der Gruppensieg. Bei der WM ist das ÖFB-Team dagegen nur Zuschauer. Auch Foda nimmt diese Rolle wahr. Die drei Gruppenspiele Belgien-Tunesien (23. Juni), England-Panama (24. Juni) und Dänemark-Frankreich (26. Juni) sowie das Finale verfolgt der Deutsche im Stadion.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien-Fußball
  • Foda zu Neymar-Kritik: "Ganz normal gespielt"
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen