Flugsimulator: Mit dem Airbus A320 mitten in Wien abheben

Akt.:
Dank Flugsimulator kann man mitten in Wien mit einem Airbus A320 abheben.
Dank Flugsimulator kann man mitten in Wien mit einem Airbus A320 abheben. - © EPA
Im dritten Wiener Gemeindebezirk kann man mittels Flugsimulator mit einem Airbus A320 abheben. Es ist der erste Flugsimulator mit Kabine in Österreich, angeflogen werden können rund 24.000 Flughäfen. Ab 159 Euro kann man sich als Pilot versuchen, die Familie darf währenddessen in der Business Class einchecken.

Der Puls steigt, wenn man das erste Mal als Pilot im Flugsimulator kurz vor dem Start steht. Es ist ein aufregendes Gefühl, wenn die Triebwerke aufheulen und man selbst am Steuer sitzt. Mit dem nachgebauten Cockpit des Airbus A320 bringt Flightdecksystems das meist geflogene Flugzeugmodell Österreichs nach Wien. Alleine die Austrian Airlines (AUA) betreibt 24 Maschinen dieser Typenserie für Kurz- bis Mittelstrecken. Auch die österreichische Air Berlin-Tochter Niki operiert mit 16 Airbus-Fliegern. Die Chancen, in einem solchen Flugzeug durchzustarten, wenn man von Wien abhebt, seien also dementsprechend hoch, wie AUA-Pilot Markus Benesch im APA-Gespräch erklärte. Er koordiniert neben seinem Pilotenjob als sogenannter Operations Manager die Flüge am Simulator.

Realistischer Flugsimulator in Wien

“Die Instrumente sind alle echt, so wie sie auch im Flugzeug sind. Nur komplexe Fehlmeldungen wie Hydraulikfehler gepaart mit Elektrikfehler können nicht simuliert werden”, so Benesch. Besonders sei zudem, dass der Wiener Airbus A320-Simulator über eine echte Kabine verfügt, die in einer Business- und Economy Class-Bestuhlung Platz für 30 Passagiere bietet. Dabei handle es sich um Originalteile aus einem Flugzeug einer französischen Fluglinie: “Das ist einzigartig in Österreich. Während zum Beispiel Vater und Sohn im Cockpit sitzen, kann die Familie hinten in der Kabine Platz nehmen und sich an den Seitenfenstern ansehen, wo man gerade fliegt”, beschrieb der Operations Manager. Durch ein spezielles Techniksystem wird nämlich der Ausblick aus den Fenstern ebenfalls simuliert.

Insgesamt können mit dem Simulator rund 24.000 Flughäfen weltweit angeflogen werden. Zudem kann der Fluggast unter anderem ausprobieren, wie es ist, bei schlechten Wetterbedingungen zu fliegen oder auf einem überlasteten Flughafen wie in London zu landen.

Nicht nur Linienpiloten fliegen mit dem A320

Das neue Angebot können sowohl Anfänger als auch Linienpiloten nutzen: “Der Gast kann ausprobieren, wie es ist einen Airbus zu fliegen, ob er das Flugzeug gerade halten, eine Landepiste anfliegen oder durchstarten kann”, hob Benesch hervor. Interessierte können sich auf der Webseite des Unternehmens für einen Simulatorflug anmelden.

Zudem soll das Gerät auch für besondere Ereignisse zur Verfügung stehen: “Vom Kindergeburtstag bis zum Firmenevent ist alles möglich”, ergänzte Marcus Schäfer, Geschäftsführer von Flightdecksystems Deutschland. Man kann sogar Flugbegleiter buchen. Wien sei für das deutsche Unternehmen, das neben sechs deutschen Städten auch in Zürich vertreten ist, ein reizvoller Standort, da es über “eine so große Infrastruktur verfügt und viel Tourismus hat”, so Schäfer. (APA)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen