Flughafen Wien: Betriebsräte kündigen Protestaktionen an

Akt.:
1Kommentar
Die Betriebsräte am Flughafen kündigen Protestaktionen an
Die Betriebsräte am Flughafen kündigen Protestaktionen an - © Flughafen Wien AG / Roman Boensch
Die Empörung über die Gerichtsentscheidung, die gegen den Bau der dritten Pisten am Flughafen Wien-Schwechat ausfiel, ist bei den Arbeitnehmervertreter der Flughafen Wien AG groß.

Die Betriebsräte kündigen nun Protestaktionen an.

Dritte Piste in Schwechat: Betriebsräte kündigen Protestaktionen an

Die Betriebsräte der Arbeiter und Angestellten des Flughafens wollen gegen den “Anschlag auf ihre Arbeitsplätze und ihre Sicherheit” vorgehen, kündigen sie am Sonntag in einer Aussendung an. “Wir werden nicht zulassen, dass unsere Arbeitsplätze nach Bratislava oder München exportiert werden. Das wäre ein Diebstahl Zehntausender Arbeitsplätze”, erklärt der Vorsitzende des Arbeiterbetriebsrats, Thomas Faulhuber. Ein Verbot der 3. Piste schädige die Interessen der mehr als 20.000 Beschäftigten am Flughafen und der mehr als 40.000 Beschäftigten, die in Zulieferbetrieben arbeiten, und verhindere die Schaffung zehntausender neuer Arbeitsplätze, was angesichts einer Rekordarbeitslosigkeit nicht hinnehmbar sei.

Widersprüche in der Argumentation

“Die Regierung hat erst vergangene Woche klar gesagt, dass die Schaffung neuer Arbeitsplätze oberste Priorität hat. Daher kann man nicht das öffentliche Interesse neu definieren, indem man sagt, Klimaschutz geht über alles”, ortet der Vorsitzende des Angestelltenbetriebsrats, Thomas Schäffer, Widersprüche in der Argumentation. Auf APA-Anfrage erklärten die beiden Betriebsräte, die konkreten Aktionen müssten erst geplant werden. Es werde wohl zu öffentlichen Protesten kommen.

Verbot schadet Klimaschutz

Ein Verbot der 3. Piste würde dem Klimaschutz sogar schaden, so die Betriebsräte: Ein Teil der Fluggäste werde auf andere Flughäfen wie München oder Bratislava ausweichen, und die übrigen kreisen in vielen hundert Kilometer langen Schleifen über Wien, bis sie endlich landen können. Es sei auch “absolut zynisch” vom Gericht, höhere Risiken für Leib und Leben im Flugbetrieb und damit auch für die Flughafen-Mitarbeiter, die durch die steigende Auslastung entstehen werden, wegzuwischen. Und “absurd” sei in Zeiten gewaltiger agrarischer Produktionsüberschüsse die Begründung, durch ein Verbot der dritten Piste werde Ackerland für die Nahrungsmittelversorgung künftiger Generationen geschützt. Dabei werde die Verwertung dieser Agrarüberschüsse seit Jahrzehnten sogar mit Milliardenbeträgen aus Steuern subventioniert.

Betriebsräte warnen

Die Betriebsräte verweisen auch auf hunderte bisherige Maßnahmen, um den CO2-Ausstoß zu senken (seit 2012 Reduktion um über 20 Prozent) und den Energieverbrauch zu optimieren (seit 2012 Reduktion um 15 Prozent). “Ohne 3. Piste wird dieser aber sicher wieder steigen, weil es zu mehr Verzögerungen bei Start und Landung kommen wird”, warnen sie.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


1Kommentar

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel