Flüchtlingsunterkunft in den Niederlanden angegriffen: Zehn Festnahmen

Eine Notunterkunft für Flüchtlinge wurde in den Niederlanden in der Nacht auf Samstag angegriffen.
Eine Notunterkunft für Flüchtlinge wurde in den Niederlanden in der Nacht auf Samstag angegriffen. - © EPA
In der Nacht auf Samstag wurde eine Notunterkunft für Flüchtlinge im niederländeischen Woerden von 20 Vermummten angegriffen. Zehn Personen wurden festgenommen.

Sie hätten in der Nacht auf Samstag schwere Feuerwerkskörper und Eier auf das Gebäude geworfen und versucht einzudringen, teilte ein Polizeisprecher in Utrecht mit. Es war der erste größere Übergriff dieser Art in den Niederlanden. Zehn Personen wurden nach Polizeiangaben festgenommen. In einer Sporthalle in dem Ort bei Utrecht sind seit Mittwoch rund 150 Flüchtlinge aus Syrien und Eritrea untergebracht.Die niederländische Regierung verurteilte den Angriff. Die Täter müssten streng bestraft werden, sagte der für Asylfragen zuständige Staatssekretär Klaas Dijkhoff in Den Haag. “Flüchtlinge müssen sicher sein.”

Flüchtlinge nach Angriff geschockt

Die Flüchtlinge, darunter viele Familien, seien tief geschockt, sagte der Bürgermeister von Woerden, Victor Molkenboer, im niederländischen Fernsehen. “Die meisten kommen aus einem Kriegsgebiet. Solche extremen Knaller sorgen dann für eine traumatische Erfahrung.” Die Täter sollen nach Augenzeugenberichten zwischen 20 und 40 Jahre alt sein. Die Sporthalle soll nur für eine Woche Notunterkunft sein. Sie wird nun nach Angaben der Polizei stärker bewacht.

(APA/Red)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen
Werbung