Flüchtlingskoordinator Hacker verwundert über Doskozil-Vorschlag

Akt.:
1Kommentar
Der Wiener Flüchtlingskoordinator Peter Hacker zeigt sich vom Vorschlag des Innenministers verwundert
Der Wiener Flüchtlingskoordinator Peter Hacker zeigt sich vom Vorschlag des Innenministers verwundert - © APA
Angesichts des Vorschlags von Verteidigungsminister Hans Peter Doskozil, eine Verpflichtung zur Bereitstellung von Deutschkursen seitens Quartiergebern für Flüchtlinge einzuführen, zeigt sich der Wiener Flüchtlingskoordinator Peter Hacker erstaunt.

Aufgrund der Tatsache, dass ein Qualitätsspiegel für die Grundversorgung vorhanden ist, welcher sowohl Behausung, Verköstigung als auch Alltagsdeutsch-Kurse vorsieht, dürfte der Vollzug das Problem darstellen.

Doskozil-Vorschlag stößt auf Verwunderung seitens Flüchtlingskoordinator Hacker

Doskozil sei dabei offenbar geprägt vom Bild im Burgenland, das als eines von nur noch wenigen Bundesländern abgewirtschaftete Gasthäuser für die Grundversorgung nütze, wo es keine entsprechende Betreuung und keine entsprechenden Angebote gebe: “Daher kommen 90 Prozent vom Burgenland nach Wien und können nicht Deutsch.”

Mit der Höhe der öffentlichen Zuwendungen sei es ohnehin unmöglich, Deutschkurse mit entsprechenden Qualitätsstandards in der Grundversorgung anzubieten. Denn bei der geforderten 24-Stunden-Anwesenheit für Personal in der Unterkunft wäre das unmöglich finanzierbar, betont Hacker. Gleichzeitig fügt er an, dass einzig die Bundeshauptstadt darauf setze, Asylwerbern schon vor deren Bescheid entsprechende Deutsch-Angebote zu machen.

(APA/Red.)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


1Kommentar

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel
Werbung