Flüchtlinge auf Gleisen unterwegs: Zug-Verspätungen im Westen Wiens

Akt.:
Die beiden Flüchtlinge aus Afghanistan wurden im Tullnerfeld gestellt.
Die beiden Flüchtlinge aus Afghanistan wurden im Tullnerfeld gestellt. - © APA (Symbolbild)
Zwei afghanischen Flüchtlinge, die offenbar von Ungarn kommend nach Deutschland wollten, sorgten Mittwochfrüh für einen Polizeieinsatz im Tullnerfeld und Verspätungen bei ÖBB und Westbahn.

Zwei Flüchtlinge sind Mittwochfrüh zu Fuß auf der Westbahnstrecke zwischen Wien und dem Tullnerfeld unterwegs gewesen. Aus Sicherheitsgründen wurde der Bahnverkehr entlang der Route eingeschränkt, berichtete der ORF NÖ. Bei den ÖBB waren 42 Züge betroffen, die bis zu 40 Minuten verspätet waren.

Um 6:10 Uhr wurde von den ÖBB gemeldet, dass sich Personen unerlaubt im Gleisbereich aufhielten. Dies zog einen Polizeieinsatz und somit eine Streckenunterbrechung zwischen dem Knoten Wien-Hadersdorf und Tullnerfeld nach sich, teilte ÖBB-Sprecher Christopher Seif mit. Verspätungen im Frühverkehr gab es sowohl bei der privaten Westbahn als auch bei den ÖBB, wo 19 Fernverkehrs- und 23 Nahverkehrszüge betroffen waren.

Die Polizei stellte die beiden afghanischen Flüchtlinge am Bahnhof Tullnerfeld, berichtete Johann Baumschlager von der Landespolizeidirektion NÖ. Das Duo soll demnach über Ungarn nach Österreich gekommen sein und wollte offenbar nach Deutschland weitermarschieren. Da die Züge auf diesem Streckenabschnitt mit sehr hohen Geschwindigkeiten unterwegs sind, seien die beiden Flüchtlinge in großer Gefahr gewesen, wurde der Polizeisprecher zitiert.

(APA, Red.)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen