“Fliegende Banane” im Haus des Meeres: Besucherliebling Toko im Porträt

Toko in seiner Funktion als EM-Orakel
Toko in seiner Funktion als EM-Orakel - © Günther Hulla
Er war das EM-Orakel des Hauses und ist nach wie vor ein großer Besucherliebling: Toko, ein Nashornvogel aus Afrika, der im Haus des Meeres in Wien lebt. Seinen Spitznamen “flying banana”, also “fliegende Banane” hat er aus Namibia, wo er auf Grund seines großen, gelben Schnabels so bezeichnet wird. 

EM-Orakel Toko hat leider beim Tipp aufs Finale versagt – ist aber bedauerlicherweise gerade bei den Österreich-Spielen richtig gelegen. Umgekehrt wäre es sicher den meisten österreichischen Fußballfans lieber gewesen. Aber er hat trotzdem Berühmtheit erlangt, denn viele Besucher fragen nach ihm.

Toko ist einer der cleversten Bewohner im Haus des Meeres

Der Nashornvogel nistet in der freien Wildbahn in Baumhöhlen – dabei wird das Weibchen regelrecht eingemauert. Nur ein kleines Loch bleibt, von wo aus er Frau und Kinder füttert, dies dient dem Schutz der Jungen vor Nesträubern. Er wird bis 60cm groß. Tokos fressen Insekten, Früchte, Samen – und sogar kleine Nagetiere und Reptilien.

Er ist sicher einer der intelligentesten Vögel im Haus des Meeres. Toko ist z.B. der einzige, der zwischen den beiden Tropenhäusern hin und herfliegt. Dabei muss er sogar eine automatische Schiebetür überwinden. Dies gelingt ihm mit Hilfe der Besucher: Geduldig wartet er, bis sich die Tür wegen eines Gastes öffnet und schon fliegt er knapp über den Köpfen hinweg – oft fast zum Schrecken oder zumindest zur Überraschung der Betroffenen.

“Fliegende Banane” ist charmant und zutraulich

Toko ist verspielt und neugierig wie kein zweiter Vogel im Haus des Meeres und ein absoluter Besucherliebling. Auch Michael Konsel konnte sich seinem Charme nicht entziehen. Und Scheu kennt er schon lange nicht, auf wenige Zentimeter kommt er an Besucher heran.

Einzig seine Liebste, die “Tokoline” scheint seinem Charme nicht zu erliegen, denn bis dato gibt es leider noch keinen Nachwuchs. Vielleicht will sie sich ja nicht einmauern lassen?

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen