Findelkind Nikola geht es gut: Keine Spur von den Eltern

Akt.:
0Kommentare
Nikola geht es gut - von den Eltern gibt es jedoch noch keine Spur. Nikola geht es gut - von den Eltern gibt es jedoch noch keine Spur. - © Bilderbox
Dem oberösterreichischen Findelkind geht es gut. Die kleine Nikola, die am Dienstag kurz nach ihrer Geburt vor der Ordination eines praktischen Arztes in Leonding (Bezirk Linz-Land) abgelegt wurde, wird nach wie vor auf der Intensivstation in der Landes-Frauen- und Kinderklinik in Linz überwacht, berichtete Pressesprecherin Jutta Oberweger auf APA-Anfrage.

Der Kleinen gehe es sehr gut, auch die Standarduntersuchungen seien inzwischen gemacht worden. Krankenschwestern hatten das Mädchen am Dienstag “Nikola” benannt, nachdem der Nikolaus Namenspatron des Tages war. Als ein Botenfahrer es in der Früh vor der Arztpraxis fand, war es zwar leicht unterkühlt, aber gewaschen, gepflegt und warm eingewickelt. Die Nabelschnur war mit einer Wäscheklammer abgeklemmt. Das Mädchen werde einige Tage brauchen, bis es ganz stabil sei, sagte Oberarzt Martin Weissensteiner am Dienstag. Er hatte das Baby mit der Rettung in die LFKK geholt.

Nikola: Keine Spur von den Eltern

Von der Mutter fehlt nach wie vor jede Spur. Laut Polizei werden vor allem Ärzte befragt. Die Praxis, vor der die Kleine gefunden wurde, ist im ersten Stock eines Mehrparteienhauses untergebracht und das Neugeborene wurde direkt vor der Tür abgelegt. Ermittelt wird, ob jemand in dem Haus etwas bemerkt hat. Verwertbare Spuren aus den gebrauchten Decken, in die das Baby eingewickelt war, werden ebenfalls gesichert, hieß es aus der Pressestelle der Landespolizeidirektion.

Werbung

Seitens der Jugendwohlfahrt Linz-Land ist die Devise “abwarten, wie die weiteren Tage sich entwickeln”, so Cornelia Leibetseder. Die Vorgehensweise hänge vom Zustand des Babys ab. Wenn es aus dem Spital entlassen werde, komme es erst einmal zu Krisenpflegeeltern. Damit sei im Gegensatz zur sofortigen Adoption ein Spielraum gegeben, falls die Mutter auftauche. “Wir hoffen, dass sich bald jemand meldet und das Kind seinen Eltern zurückgegeben werden kann.” (APA)



Leserreporter
Feedback
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

Werbung
Top Artikel auf Vienna.AT