Akt.:

Findelkind Nikola geht es gut: Keine Spur von den Eltern

Nikola geht es gut - von den Eltern gibt es jedoch noch keine Spur. Nikola geht es gut - von den Eltern gibt es jedoch noch keine Spur. - © Bilderbox
Dem oberösterreichischen Findelkind geht es gut. Die kleine Nikola, die am Dienstag kurz nach ihrer Geburt vor der Ordination eines praktischen Arztes in Leonding (Bezirk Linz-Land) abgelegt wurde, wird nach wie vor auf der Intensivstation in der Landes-Frauen- und Kinderklinik in Linz überwacht, berichtete Pressesprecherin Jutta Oberweger auf APA-Anfrage.

Korrektur melden

Der Kleinen gehe es sehr gut, auch die Standarduntersuchungen seien inzwischen gemacht worden. Krankenschwestern hatten das Mädchen am Dienstag “Nikola” benannt, nachdem der Nikolaus Namenspatron des Tages war. Als ein Botenfahrer es in der Früh vor der Arztpraxis fand, war es zwar leicht unterkühlt, aber gewaschen, gepflegt und warm eingewickelt. Die Nabelschnur war mit einer Wäscheklammer abgeklemmt. Das Mädchen werde einige Tage brauchen, bis es ganz stabil sei, sagte Oberarzt Martin Weissensteiner am Dienstag. Er hatte das Baby mit der Rettung in die LFKK geholt.

Nikola: Keine Spur von den Eltern

Von der Mutter fehlt nach wie vor jede Spur. Laut Polizei werden vor allem Ärzte befragt. Die Praxis, vor der die Kleine gefunden wurde, ist im ersten Stock eines Mehrparteienhauses untergebracht und das Neugeborene wurde direkt vor der Tür abgelegt. Ermittelt wird, ob jemand in dem Haus etwas bemerkt hat. Verwertbare Spuren aus den gebrauchten Decken, in die das Baby eingewickelt war, werden ebenfalls gesichert, hieß es aus der Pressestelle der Landespolizeidirektion.

Seitens der Jugendwohlfahrt Linz-Land ist die Devise “abwarten, wie die weiteren Tage sich entwickeln”, so Cornelia Leibetseder. Die Vorgehensweise hänge vom Zustand des Babys ab. Wenn es aus dem Spital entlassen werde, komme es erst einmal zu Krisenpflegeeltern. Damit sei im Gegensatz zur sofortigen Adoption ein Spielraum gegeben, falls die Mutter auftauche. “Wir hoffen, dass sich bald jemand meldet und das Kind seinen Eltern zurückgegeben werden kann.” (APA)



Kommentare 0

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 

Mehr auf vienna.at
Inder täuschte eigenen Tod mit Mord vor
Ein indischer Menschenrechtsaktivist soll einen Behinderten getötet und angezündet haben, um seinen eigenen Tod [...] mehr »
Vulkan in Papua-Neuguinea spuckt Asche und Gestein
Im Pazifikstaat Papua-Neuguinea ist der Vulkan Tavurvur ausgebrochen. Der Berg spucke Asche und Gestein, berichteten [...] mehr »
Studie identifizierte Mutationen im Ebola-Erbgut
Ein internationales Team hat das Erbgut von 99 Ebola-Viren der derzeitigen Epidemie entziffert. Die in Westafrika [...] mehr »
15 Todesopfer nach Erdrutsch in China
Nach einem Erdrutsch in einem Dorf in Südwestchina ist die Zahl der Todesopfer auf mindestens 15 gestiegen. Acht [...] mehr »
Zwei Seebeben in Griechenland
Zwei Seebeben der Stärken 5,7 und 4,7 haben Tausende Menschen in Südgriechenland aus dem Schlaf gerissen. Beide [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmelden

Facebook-Benutzer?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als VIENNA.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren



Werbung