Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Finanzministerium warnt vor Phishing-Mails zur Steuerrückzahlung

Die gefälschte Webseite ist im Stil von FinanzOnline gehalten.
Die gefälschte Webseite ist im Stil von FinanzOnline gehalten. ©APA
Derzeit kursieren laut Finanzministerium gefälschte E-Mails mit dem Betreff "Ihre Steuerrückzahlung". Die Empfänger werden mittels Link auf eine falsche Website, die im Stil von FinanzOnline gehalten ist gelockt und sollen dort Kontoinformationen angeben.

Das Finanzministerium warnt vor falschen E-Mails mit dem Betreff “Ihre Steuerrückzahlung”. Die Phishing-Mails enthalten einen Link zu einer Webseite im Stil von FinanzOnline, wo zur Eingabe von Kontoinformationen aufgefordert wird, hieß es in einer Aussendung am Donnerstag.

Die betrügerischen E-Mails werden im Namen des Finanzministeriums verschickt. Darin steht unter anderem, dass eine Steuerrückzahlung fehlgeschlagen ist. Der Empfänger wird daher aufgefordert, seine Kontoinformationen zu aktualisieren.

Finanzministerium warnt vor falschen E-Mails

Das Finanzressort betonte, dass es sich um einen Internet-Betrugsversuch handelt. Derartige Informationen des Ministeriums würden grundsätzlich in Form von Bescheiden und per Post oder in die FinanzOnline Databox zugestellt.

Es werde niemals zur Übermittlung von Passwörtern oder Kontoinfos aufgefordert. Die Fake-Mails sollten sofort gelöscht werden. Minister Hartwig Löger (ÖVP) erklärte, dass bereits Maßnahmen gegen diesen Betrugsversuch veranlasst wurden.

(APA/Red)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Finanzministerium warnt vor Phishing-Mails zur Steuerrückzahlung
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen