Finanzielle Kürzungen für Gedenkdienst: Nur noch für reiche Jugendliche möglich

Von Sarah Schäfer
Der Gedenkdienst wurde 1992 als Alternative zum Zivildienst ins Leben gerufen. Durch aktive Erinnerungsarbeit sollen junge Menschen die Geschehnisse des Holocaust aufarbeiten.

Rund 100 junge Österreicher leisten jährlich ihren Gedenkdienst in beispielsweise jüdischen Altersheimen, Holocaust-Gedenkstätten und pädagogischen Institutionen ab. Dafür leben sie ein Jahr in Israel, Südamerika, den USA oder in Europa. So auch Clemens Schreiber, der im August für ein Jahr nach Chile geht um dort Gedenkdienst zu leisten. Was ihn dazu bewegt hat und welche Hürden dabei auf ihn zukommen werden, erklärt er im Videointerview mit VOL.AT.

Gedenkdienst ist gefährdet

Der Gedenkdienst ist nun aber gefährdet, erläutert Jutta Fuchshuber, stellvertretende Obfrau des Vereins Gedenkdienst , in einem Interview mit VOL.AT. Ursprünglich fand der Dijutta-fuchshuberenst unter dem Zivildienstgesetz statt. Dies wurde 2016 geändert, womit der Gedenkdienst nun unter das Freiwilligengesetz fällt. Das hat somit zur Folge, dass auch Mädchen Gedenkdienst leisten können. Leider kam es dadurch aber auch zu finanziellen Kürzungen und einem größeren bürokratischen Aufwand.

525 Euro monatlich

Noch vor ein paar Jahren hatten die ehrenamtlichen Organisationen, welche den Gedenkdienst anbieten, 10.000 Euro pro Person im Jahr zur Verfügung. Durch die Gesetzesänderung erhalten sie nur noch 8.640 Euro. Mit Abzug der Versicherungskosten bleiben gerade 525 Euro für Gedenkdienstleister im Monat übrig. Dieses Geld muss für Wohnung, Essen, Flugtickets und sonstige anfallenden Kosten ausreichen, erklärt Jutta Fuchshuber.

Erster Verein gibt auf

Diesen Frühling musste bereits der erste Gedenkdienstverein sein Schaffen einstellen. Als Begründung wurden finanzielle Nöte und hinzukommender, unüberwindbarer bürokratischer Aufwand angegeben.

Walser kritisiert Kürzungen

harald-walser

Auch der Vorarlberger Nationalratsabgeordnete der Grünen, Dr. Harald Walser, bedauert die Gesetzesänderung. Laut Walser sei der Gedenkdienst „extrem wichtig“ für Österreich. Es würde zeigen, dass Österreich Verantwortung für seine Geschichte übernimmt. Somit ist es für den Abgeordneten der Grünen auch komplett unverständlich, wie für ein solches Projekt Geld gestrichen werden kann. Walser kritisiert, dass sich inzwischen nur noch Jugendliche aus reicheren Familien diesen Dienst leisten können, da die Bezahlung des Gedenkdienstes meist nicht zum Überleben reicht. Er versichert, dass sich die Grünen gegen die Kürzung dieser Gelder einsetzen werden.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen
Werbung