Filmpreis des EU-Parlaments geht an “Sami Blood”

Der LUX-Filmpreis des EU-Parlaments ist am Dienstag an “Sami Blood”, eine Produktion aus Schweden, Norwegen und Dänemark, gegangen. Regisseurin Amanda Kernell thematisiert darin die Diskriminierung der indigenen Volksgruppe der Samen in den 30er-Jahren in Schweden. Der Film wird nun für Seh- und Hörgeschädigte adaptiert und international beworben.

Weitere Finalisten des diesjährigen LUX-Preises waren die Filme “BPM (Beats Per Minute)” aus Frankreich sowie die deutsch-bulgarisch-österreichischen Koproduktion “Western” von Regisseurin Valeska Grisebach. Das EU-Parlament zahlt für die Untertitelung der drei Filme in alle 24 EU-Amtssprachen.

(APA)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen