Filmerbe von Bertolt Brecht gesichert

Brecht-Fans dürfen sich freuen
Brecht-Fans dürfen sich freuen - © APA (dpa)
Nach fast zweijähriger Arbeit ist die Sicherung und Digitalisierung des Filmerbes von Bertolt Brecht weitgehend abgeschlossen. Wie die Berliner Akademie der Künste mitteilte, können damit vom kommenden Jahr an rund 50 Filmtitel aus dem Archiv des berühmten Dramatikers in einer Datenbank recherchiert und im Lesesaal gesichtet werden.

Bei der Aufarbeitung sei auch bisher unbekanntes Material entdeckt worden, hieß es. Die Akademie wollte das Projekt am Dienstagabend in Berlin vorstellen.

Brecht (1898-1956) gilt als einer der wichtigsten Dramatiker des 20. Jahrhunderts. Für die Digitalisierung seines Filmerbes hat die Akademie mit der Stiftung Deutsche Kinemathek zusammengearbeitet. Das Projekt war den Angaben zufolge dringend nötig, weil sich das analoge Filmmaterial aus der Zeit zwischen den späten 1920er bis zu den 1970er Jahren zum Teil in einem kritischen Zustand befand und drohte, zersetzt zu werden.

Den Kern der filmischen Dokumente bilden laut Akademie die Privataufnahmen von Brecht, seiner Familie und Zeitgenossen sowie die zahlreichen Inszenierungsdokumentationen, in denen seine Theaterarbeit festgehalten ist. Zu dem neu entdeckten Material gehören etwa eine Fernsehaufzeichnung der “Mutter Courage” von 1957 am Berliner Ensemble und Aufnahmen der “Galileo”-Aufführung von 1947 in New York mit Charles Laughton in der Hauptrolle.

(APA/dpa)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen